Erstellt am 29. Oktober 2014, 10:29

von Viviane Jandrisits

Das Rennen ist offen. Drei Teams kämpfen in der 2. Klasse B Süd um den Herbstmeistertitel. Alle drei haben nur schwere Aufgaben.

Trotz Pleite zuversichtlich. St. Michaels Coach Wolfgang Kienzl hofft in Sulz auf eine Reaktion seiner Elf.  |  NOEN, Jandrisits
Einige Wochen stand der SV St. Michael am Platz der Sonne. Seit vergangenem Samstag ist das Geschichte, denn die eigene 1:2-Niederlage brachte Neuhaus zurück ins Titelrennen und hievte Kirchfidisch, die gegen die Neuberger 1b stark spielten, auf den ersten Rang. Ein Dreikampf um die Spitze zeichnet sich ab.

Top-Teams durch zwei Pünktchen getrennt

Nach Verlustpunkten – Neuhaus hat eine Begegnung weniger ausgetragen – trennen die drei Top-Teams gerade einmal zwei Pünktchen voneinander. Ein Umfaller und man hätte schon wieder das Nachsehen. Gerade deshalb will man nun nachlegen. So muss der neue Leader zum schweren Auswärtsspiel in Dobersdorf.

„Jetzt wollen wir die letzten Spiele gewinnen und Herbstmeister werden“, gibt Sektionsleiter Christian Schaffer die Marschroute vor.

St. Michael will in Rohrbrunn zurückschlagen

Unterdessen herrschte in St. Michael kein Katzenjammer aufgrund der Heimpleite gegen den direkten Konkurrenten. Schon in Rohrbrunn kann man diese Scharte ausmerzen und auf Umfaller der Konkurrenz hoffen.

Neuhaus hatte man lange nicht wirklich auf der Rechnung. Bis die Vogrincic-Elf gegen Ende der Hinrunde immer besser in Fahrt kam und jetzt große Chancen auf die Krone des Winterkönigs hat. Dafür darf man sich aber gegen Sulz keine Blöße geben.