Mogersdorf

Erstellt am 05. Oktober 2016, 02:21

von Carina Ganster

Verwirrspiel um Mogersdorfer Trainer-Rücktritt. Mogersdorfs Coach Josef Glantschnig legte sein Amt nieder. Obmann Karl Trippold will aber Gespräche führen.

Ende beim UFC Mogersdorf? Ungewiss, ob die Amtszeit von Josef Glantschnig in Mogersdorf weitergeht – zumindest die Vereinsführung würde das begrüßen.  |  BVZ

Bereits vor zwei Wochen überlegte Mogersdorfs Chefcoach Josef Glantschnig, sein Amt mit sofortiger Wirkung niederzulegen. Im letzten Moment und auch, um seine Kicker nicht im Regen stehen zu lassen, blieb er dann doch als „Chef“. Am vergangenen Freitag setzte Glantschnig dann doch einen Schlussstrich unter sein Gastspiel beim Tabellenletzten und stellte sein Amt mit sofortiger Wirkung zur Verfügung.

Den Grund schilderte er folgendermaßen: „Der Kader ist einfach zu klein, um mit der Mannschaft was zu erreichen. Neue Spieler waren auch für den Winter nicht in Sicht, vor allem hat es aber sportlich einfach nicht gepasst und als Trainer hat man einen gewissen Ruf zu verlieren“, erklärte Glantschnig, der jetzt einmal eine sportliche Pause einlegen will und vorerst kein Traineramt übernehmen wird.

Obmann Karl Trippold wollte den Abgang seines Chefcoachs noch nicht endgültig bestätigen: „Wir wollen in dieser Woche noch Gespräche führen, vielleicht überlegt er es sich ja noch einmal. Es wäre wirklich schade“, meinte das Oberhaupt. Bis auf Weiteres führt das Training Patrick Schreiner, die Suche nach einem neuen Trainer will der UFC aber bereits starten.

„Meine Entscheidung steht fest“, sagte Glantschnig, angesprochen auf die Gesprächsbereitschaft von Obmann Trippold. Unruhige Zeiten, denn bereits vor zwei Wochen schickte man die Legionäre Ales Hercog und Domen Zupanic heim.