Deutsch Kaltenbrunn

Erstellt am 31. August 2016, 03:57

von Patrick Bauer

Deutsch Kaltenbrunn wieder „mittendrin“. 2:0 vorne, um doch noch mit 2:3 zu verlieren: Beim SV Deutsch Kaltenbrunn fürchtet man eine Saison wie die letzte.

Zum Verstecken. Auch wenn dieses Bild noch aus der Vorsaison stammt, war den Kickern des SV Deutsch Kaltenbrunn (Christian Resetarits) nach dem 2:3 gegen Heiligenbrunn nach 2:0-Führung am Sonntag wohl ähnlich zumute. Foto: Bauer  |  Patrick Bauer

58 Minuten lang war am Sonntagnachmittag für den Traditionsklub aus Deutsch Kaltenbrunn alles auf Schiene. Man war auf bestem Wege den Derbysieg gegen Heiligenkreuz zu bestätigen und sich im oberen Drittel festzubeißen. Nach Abpfiff sah das dann anders aus, denn praktisch mit dem 1:2 durch Mihovail Balenovic riss der Faden und auch das zarte „Selbstvertrauens-Pflänzchen“ bei den Kickern von Martin Sitzwohl bekam einen argen Dämpfer.

„Man wusste eigentlich sofort, in welche Richtung es gehen wird“, so der Coach, der anfügte: „Man kann dann auch von außen nicht mehr viel tun. Wir hätten einfach vorher den Sack zumachen müssen.“ Das war auch möglich, aber einige gute Chancen verstrichen ungenutzt und so meinte Sitzwohl weiter: „Wir haben es selber verbockt. Nun sind wir wieder mittendrin.“

Was er meinte ist klar, wobei von Abstiegskampf zu sprechen, wohl verfrüht wäre. Aber dennoch will man so eine Saison wie die Letzte, wo man lange ganz tief unten dabei war, sich aber dann doch souverän rettete, nicht mehr erleben. Dafür notwendig? Siege!

Jetzt geht es zum Aufsteiger aus St. Martin, der beim 4:1 in Oberdorf Selbstvertrauen tankte. Ungewiss bleibt ein Einsatz von Ivan Barnjak, der gegen Heiligenbrunn schmerzlich vermisst wurde. „Er ist und bleibt unser wichtigstes Glied in der Defensive. In seiner Abwesenheit machten wir Fehler, die einfach auf diesem Niveau nicht passieren dürfen“, erklärte Sitzwohl abschließend.