Jennersdorf , St. Martin an der Raab

Erstellt am 21. September 2016, 03:03

von Patrick Bauer

Jennersdorf-Coach: „Uns erwarten hoch motivierte Gäste“. Jennersdorf gegen St. Martin, oder der „Große“ gegen den „Kleinen“. Trotz Platz eins warnte UFC-Coach Joachim Poandl.

Einstimmen auf den Schlager. Das wird wohl einer der Hauptpunkte für Jennersdorfs Trainer Joachim Poandl vor dem Nachbarschaftstreffen mit dem ASV St. Martin an der Raab sein. Foto: Patrick Bauer  |  Patrick Bauer

JENNERSDORF - ST MARTIN,  FREITAG, 19 UHR. – Viele Augen werden am Freitagabend Richtung südlicher Bezirkshauptstadt gerichtet sein, denn das „große“ Jennersdorf empfängt den Aufsteiger aus St. Martin, der normalerweise immer unter dem UFC kickte, in einem Meisterschaftsspiel.

Volle Kraft Richtung Bezirkshauptstadt. David Mayer, Andi Bruchmann, Günther Pieber, Thiago und Johann Holzmann (v.l.) reisen mit breiter Brust zur UFC-Anlage. Foto: Bauer  |  Patrick Bauer

Und ähnlich wie es in der Vergangenheit war, ist auch nun die Elf von Trainer Joachim Poandl, die gar schon fünf Punkte Vorsprung auf Verfolger Güssing aufweisen, der Favorit in diesem Derby.

„Für sie ist es das Spiel des Jahres. Dem müssen wir uns bewusst sein“, sagte Jennersdorfs Cheftrainer Joachim Poandl und fügte an: „Sie werden hoch motiviert zu uns kommen und wir müssen wachsam sein.“ Während die Gäste weiter auf Luka Murk und Matija Kolar verzichten müssen, könnte den Hausherren Kapitän Patrick Sinkovics fehlen.