Erstellt am 08. Juni 2016, 04:40

von NÖN Redaktion

Es sollte nicht sein für Rudersdorf!. Der USV Rudersdorf verlor das Finale gegen Parndorf mit 0:3. Dennoch überwog am Ende das Positive.

Mit erhobenem Haupt! Im Finale des diesjährigen BFV-Cups verlor der USV Rudersdorf das Finale gegen Parndorf mit 0:3. Dennoch blieb es eine tolle Erfahrung für den südlichen Traditionsklub, der diesen Tag gebührend nicht nur mit eigens angefertigtem Banner zelebrierte, sondern auch extra für diesen Anlass Leibchen drucken ließ. Verdientermaßen, denn das war richtig stark, Männer. Herzliche Gratulation! Foto: Bauer  |  BVZ.at

RUDERSDORF - PARNDORF 0:3. Von seiner besten Seite präsentierte sich der USV Rudersdorf beim Cupfinale gegen Parndorf. Die treuen Fans taten ihre Zuneigung per großem Banner kund und generell erstrahlte die ehrwürdige Anlage in altem Glanz.

Für den ganz großen Coup reichte es zwar nicht, auch weil die Nordburgenländer gut agierten, aber, wie auch der Sportliche Leiter Martin Salber befand: „Sie sind natürlich ein würdiger Cupsieger und waren in allen Belangen überlegen, aber die Burschen haben sich tapfer gewehrt und wir sind sehr stolz auf das in diesem Jahr Erreichte.“