Erstellt am 20. Mai 2015, 08:45

von Patrick Bauer

„Brutale“ Woche für Güttenbach. Für die Güttenbacher geht es nach der Doppelpleite nur mehr um Schadensbegrenzung. Hoffnung als einzige Hilfe.

Direktes Duell. Am Samstag steigt in Güttenbach ein weiteres »Abstiegsendspiel« für Ramon Kulovits und Kollegen. Dann geht's gegen Wiesfleck. Foto: Bauer  |  NOEN, Patrick Bauer
Viel bitterer hätte die „Englische Woche“ für den SV Güttenbach nicht verlaufen können. Zweimal lag man gegen den UFC Oberschützen vorne, um am Ende doch noch mit 2:4 zu verlieren. Ein ähnliches Bild dann zwei Tage später, als man in Großpetersdorf gar mit 2:0 führte und sich in allerletzter Minute noch geschlagen geben musste.

„Keine Chance mehr, Großpetersdorf einzuholen“

Das rettende Ufer ist nun beinahe aussichtslos entfernt. Jetzt geht es in den letzten Spielen einzig darum, den drittvorletzten Platz abzusichern.

„Wir haben keine Chance mehr, Großpetersdorf einzuholen. Dafür müssten wir fast alle Spiele gewinnen und sie alles verlieren. Unser Ziel ist es jetzt, vor Wiesfleck zu bleiben und dann hoffen, dass von oben keiner runterkommt“, erklärte Güttenbachs Spielmacher Ramon Kulovits, der nach der Niederlage in Großpetersdorf von einem „brutalen Rückschlag“ sprach und seine Elf vor dem Duell gegen die gerade angesprochenen Wiesflecker in die Pflicht nimmt: „Wir dürfen nicht verlieren. Zumindest ein Remis brauchen wir.“