Erstellt am 30. April 2014, 08:57

von Daniel Fenz

Die Finger krachten. 51.080 Stimmen /  Michael Marth erhielt 35.141 Stimmen, der Zweite Michael Wagner 10.655, die Gute Seele Günther Gludovaz 5.284.

Überrascht über die Wahl. Michael Wagner (r.) hatte nicht mit über 10.000 Stimmen gerechnet. Foto: Daniel Fenz/Patrick Bauer  |  NOEN, Daniel Fenz/Patrick Bauer
Die Wahl ist längst geschlagen, in der aktuellen Ausgabe stellen wir die BVZ-Sportler des Bezirks Güssing vor. Zum Sieger wurde Michael Marth aus Deutsch Tschantschendorf gekürt. Er kickt seit 2008 in Neuberg, davor war er beim Heimatverein in Deutsch Tschantschendorf aktiv.

Im Spieljahr 2011/12 startete der vielseitige Linksfuß so richtig durch. Unter dem damaligen Trainer Karl Philipp –  er sitzt seit letzter Woche wieder am Trainersessel des SV Neuberg (siehe Seite 80) – war Marth unumstrittener Stammspieler und avancierte mittlerweile zum Vize-Kaptiän. In der Regionalliga Ost ist er für Neuberg unersetzbar, egal, ob als Linksverteidiger, auf der Sechserposition oder im offensiven Mittelfeld.

Marth ist ein Fixpunkt in der Mannschaft. Seine Teamkollegen vergleichen ihn gerne mit Angel di Maria von Real Madrid. Zu seinen Erfolgen zählen sicherlich der Aufstieg im Jahr 2011/12 in der Regionalliga Ost und der Meistertitel, dazu kommt der Sieg beim BFV-Hallenmasters 2014. Für die Zukunft wünscht sich Marth, „dass ich die Saison noch so gut wie möglich abschließe und wir uns nicht mit dem Abstieg anfreunden müssen.“

Michael Wagner, Vize-BVZ-Sportler des Bezirks, wusste nicht, dass für ihn abgestimmt wird. Platz zwei ist trotzdem genug Motivation: Wagner läuft kommende Woche am 4. Mai in Salzburg den Marathon, wo die burgenländischen Landesmeisterschaften ausgetragen werden. „Mein großes Ziel ist der 100-Kilometer-Lauf am 14. Juni in Wien. „Im Herbst laufe ich dann den Marathon in der Wachau und auf Mallorca.“

Gludovaz: „Bin gerne an der frischen Luft“

Zum zweiten Mal durfte SV Güttenbach-Platzwart Günther Gludovaz jubeln. Nach 2012 wurde er auch heuer zur Guten Seele des Bezirks Güssing gewählt. Was ihn bewegt, ständig am Sportplatz zu stehen?: „Ich bin gerne an der frischen Luft.“ Er hat auch einen Wunsch an seinen Klub: „Hätten wir eine Bewässerungsanlage, würden wir uns viel Geld und Zeit ersparen.“ Am Sportplatz wird er so oder so zu sehen sein. „Solange es mir gesundheitlich gut geht, wüsste ich nicht, warum ich aufhören sollte.“