Erstellt am 22. April 2015, 08:07

von Daniel Fenz

Die Spendier-Truppe ist jetzt gefordert. Nach der Schlappe in Olbendorf muss der ASKÖ Schlaining punkten. Dabei wackelt der Aufstieg schon gewaltig.

Hat den Meistertitel bereits abgeschrieben. Schlainings Coach Ingmar Spendier. Foto: Daniel Fenz  |  NOEN, Daniel Fenz

SCHLAINING - ROTENTURM; SAMSTAG, 16 UHR. Wenn der Zweite auf den Ersten trifft, ist ein Spitzenspiel vorprogrammiert. Zu einem solchen kommt es am Samstag in Altschlaining.

Dabei könnten die Gäste mit einem vollen Erfolg wohl alles klar in Hinblick Meistertitel machen, während Schlaining gehörig unter Zugzwang steht. Die mit vielen prominenten Kickern bestückte Elf ist eigentlich zum Punkten verdammt, denn einen weiteren Umfaller kann man sich nicht leisten.

„Meistertitel gehört wohl Rotenturm“

Dabei klammern sich die Schlaininger an die Hoffnung, dass auch der zweite Platz zum Aufstieg berechtigen wird. Trainer Ingmar Spendier: „Der Meistertitel dürfte schon an Rotenturm vergeben sein. Es geht jetzt nur noch um den zweiten Platz, wobei mit uns noch Heiligenbrunn und Olbendorf um diesen kämpfen.“

Dazu hadert Spendier mit einem mentalen Problem. Unter der Woche präsentiert sich seine Elf bei der Trainingsarbeit nämlich mit einem anderen Gesicht, als bei den Spielen. „Wir setzen uns selbst so unter Druck, dass wir die Leistung nicht rüberbringen. Druck kann auch blockieren.“ Auch personell sieht es nicht allzu rosig aus, denn hinter einigen Kickern steht ein dickes Fragezeichen.

„Nehmen das Spiel eher gelassen“

In Rotenturm reist man mit breiter Brust zum Kontrahenten. Sektionsleiter Erhard Tadinger dazu: „Uns steht der komplette Kader zur Verfügung. Wir werden unter der Woche sehen, wer sich für die erste Elf empfehlen kann. Trainer Harald Rehberger wird das nötige Konzept ausgeben, damit wir dort einen Punkt holen können.“

Für den Verantwortlichen wird auch die Tagesverfassung eine große Rolle spielen. Tadinger: „Wir haben dabei den großen Vorteil, dass wir in einer guten Position sind. Wir nehmen das gelassen und werden ein gutes Spiel abliefern.“