Erstellt am 13. Januar 2016, 10:07

von Daniel Fenz

Dvorani: „Ich war sehr gerne Trainer in St. Martin“. Ramadan Dvorani verlässt den Klub aus beruflichen Gründen. Seinem Nachfolger überlässt er nun ein intaktes Team.

Beendete seine Spieler- und Trainerkarriere in St. Martin. Ramadan Dvorani (2.v.l.) muss sich aus beruflichen Gründen zurückziehen. Foto: D. Fenz  |  NOEN, D. Fenz
Der Erfolgscoach des ASV St. Martin an der Raab, Ramadan Dvorani, teilte dem Verein vorige Woche mit, dass er aus beruflichen Gründen keine Zeit mehr für seine Tätigkeit hat.

„Ich war sehr gerne Trainer in St. Martin. Doch ich bin ein ganz normaler Arbeiter und kann nicht vom Fußball leben“, stellte Ramadan Dvorani klar.

Nachfolger übernimmt ein starkes Team

Er war eineinhalb Jahre in St. Martin tätig, Dvorani geht nicht nur als Trainer, er wird auch als Spieler nicht mehr im Einsatz sein. „Es hat Spaß gemacht. Wir haben voriges Jahr auch schwierige Zeiten erlebt, dafür in der vergangenen Hinrunde sehr schöne.“

Fakt ist, Dvorani übergibt seinem Nachfolger eine sehr starke Mannschaft. Mit der Rückkehr des Langzeitverletzten Thiago Gadelha Da Silva im Frühjahr wird die Mannschaft wohl noch stärker. Dvorani weiß aber auch: „Herbstmeister bedeutet noch nicht viel. Man muss die Leistung nun auch im Frühjahr bestätigen.“

Seinen Kicker hinterließ er noch folgende deutliche Nachricht: „Jungs, ihr müsst euch zusammenreißen!“

St. Martins Obfrau Julia Niederer sagte zum Abgang: „Es wäre schön gewesen, hätte er uns auch im Frühjahr trainiert.“

Einen Nachfolger soll es unterdessen schon geben, den Namen wollte die Chefin des Klubs aber noch nicht bekannt geben. „Natürlich haben wir schon mit einigen Kandidaten verhandelt. Der neue Coach soll aber erst am 25. Jänner der Mannschaft bekannt gegeben werden.“ Niederer meinte: „Wir starten sicher nicht trainerlos in die kommende Vorbereitung.“