Erstellt am 10. Februar 2016, 10:13

von Daniel Fenz

Erster großer Erfolg für Allhauer Team. Andrea Brenner und Co. bleiben in der höchsten Klasse. Neudauberg und Pinkafeld in der Bundesliga.

Bleiben in der Staatsmeisterschaft. Andrea Ebner, Renate Feigl, Eva Marie Schneider (hinten v.l.), Andrea und Denise Brenner (vorne v.l.). vom ESV Markt Allhau. Foto: zVg  |  NOEN, zVg

Die südburgenländischen Vereine aus Neudauberg, Pinkafeld/Sinnersdorf und Markt Allhau erzielten am Wochenende große Erfolge. So sicherte sich die Damenmannschaft aus Markt Allhau den Klassenerhalt in der Staatsmeisterschaft. „Wir sind eine super Truppe und halten gut zusammen“, sagte Andrea Brenner.

Für sie und ihr Team war es der erste große Erfolg. Den Klassenerhalt hat seit der Bundesliga niemand geschafft. Jetzt will man auch im Sommer nachziehen. „Wir trainieren für die Landesmeisterschaft im Juni und wollen dort auch im Sommer Erster werden, damit wir auch auf Asphalt in die Bundesliga und danach in die Staatsmeisterschaft aufsteigen.“

x  |  NOEN, zVg

Die Herren des ESV Neudauberg gewannen vor Pinkafeld/Sinnersdorf die Regionalliga in Zöbern (Niederösterreich). Beide Mannschaften haben sich so für die Bundesliga Herren qualifiziert, die am kommenden Samstag und Sonntag in Amstetten ausgetragen wird.

„Wir haben unser Ziel erreicht. Sollte die Mannschaft am Wochenende wieder so gut spielen, dann ist der Klassenerhalt, wenn nicht sogar der Aufstieg in die Staatsmeisterschaft möglich“, sagt Mannschaftsführer Hannes Pieber. Der ESV Pinkafeld/Sinnersdorf hat heuer schon gute Turniere gespielt und durch einen soliden zweiten Platz ebenfalls den Aufstieg erzielt.

„Der Neuzugang von Martin Krutzler macht vieles einfacher. Wir sind mit ihm um eine Klasse stärker. Unser Ziel ist der Klassenerhalt, das wäre super“, meint Franz Spanring vom Verein.