Erstellt am 06. August 2014, 08:58

von Patrick Bauer

Tradition pur: Die Mutter aller Derbys. Vorschau / Lange 12 Jahre mussten die Fans des SV Oberwart und des SC Pinkafeld auf eine Neuauflage des Spiels der Spiele warten.

Einschwören. Oberwarts Trainer Mario Portschy (l.) und sein Kapitän Michael Grasser müssen für das erste Derby seit 12 Jahren die richtige Mischung finden, um auch die auswärtigen Kicker auf den Schlager einzustimmen.  |  NOEN, Bauer

OBERWART - PINKAFELD, FREITAG, 19.30 UHR.

Gründungsjahr 1912 gegen Gründungsjahr 1912. Tradition gegen Tradition. Geschichte gegen Geschichte. SV Oberwart gegen SC Pinkafeld. Ganze 12 Jahre gab es dieses Derby in keinem Meisterschaftsspiel mehr. Kommenden Freitag ist es endlich wieder so weit.

Obmann hofft auf  Zuschauerandrang

Und die Erwartungen an die Mutter aller Südderbys - kein Verein aus dem Burgenland ist älter als diese beiden, nur der mittlerweile nicht mehr existente SC Eisenstadt wurde noch früher gegründet - sind riesig.

Dabei wissen die Protagonisten genau, um was es geht: Einsatz, Leidenschaft, Wille und nicht weniger als 110 Prozent wird von den Kickern gefordert. „Wir erhoffen uns ähnlich viele Leute wie beim Opus-Konzert (Anm.: rund 1000 Besucher)“, scherzte Oberwarts Obmann Michael Leitgeb, der nachlegte: „Ich erwarte einen Sieg.“

„Wir wollen sofort den Ton angeben“

Ähnlich sieht das auch Neo-Trainer Mario Portschy: „Das ist ein Derby mit unglaublicher Tradition. Wir wollen zu Hause gewinnen und von Beginn weg den Ton angeben.“ In Pinkafeld freut man sich schon seit Monaten auf dieses Duell. Das letzte Aufeinandertreffen liegt zu lange zurück. Beim geschafften Klassenerhalt gegen Parndorf im Juni gab es erste Schlachtgesänge Richtung Oberwart. Ja, es gab immer die heißen Duelle gegen Wiesfleck, die brisant waren, aber am Ende will man sich mit dem großen SVO messen.

„Wir wollen die Nummer eins im Bezirk werden“, gibt Trainer Andi Konrad die Marschrichtung vor. Der Chefcoach wurde in den letzten Tagen schon richtig eingeschworen: „Sofort nach Schlusspfiff gegen Draßburg gab es nur mehr ein Thema - das Derby. Ich glaube, dass mehr Pinkafelder als Oberwarter im Stadion sein werden. Ein Spiel, auf das sich alle freuen.“

Letzte Infos: Bei Oberwart fehlte am Wochenende noch die Freigabe von Emre Kocsa. Diese könnte bis Freitag aus der Türkei eintreffen. In Pinkafeld beklagt man die Ausfälle von Thomas Tiefengraber, Stefan Diridl oder Michael Pahr, wobei Letztere im Kader stehen könnten.