Erstellt am 28. Oktober 2015, 06:02

von Patrick Bauer

Gelingt Oberwart jetzt der Befreiungsschlag?. Drei Runden vor Ende der Hinrunde gerät der SV Oberwart im Abstiegskampf mehr und mehr unter Zugzwang.

Zeigt, was ihr eigentlich drauf habt. Der SV Oberwart mit Lumbardh Salihu (r.) steht vor wichtigen Wochen. Jeder Punkt in den letzten drei Wochen würde der Preisinger-Elf im Abstiegskampf helfen. Foto: Bauer  |  NOEN, Patrick Bauer

AMSTETTEN - OBERWART,  FREITAG, 19.30 UHR. Erst nach Amstetten, dann zu Hause gegen Neusiedl und als letzten Akt der Herbstsaison 2015/16 treffen Christoph Koch und Kollegen in der vorgezogenen ersten Rückrundenrunde noch auf die Admira Juniors.

Prinzipiell kein unlösbares Programm, aber nach den letzten Rückschlägen braucht die Elf von Trainer Sandor Preisinger Punkte – und zwar dringend.

„Amstetten wird um nichts leichter als gegen die Vienna“, sagte Obmann Michael Leitgeb und erklärte weiter: „Wir müssen unsere Fehler in der Defensive schnell abstellen.“

Ähnliches berichtete auch der Sportliche Leiter Franz Grandits, der gehörigen Respekt vor dem Gegner zeigte: „Sie stehen zwar ein bisschen hinter ihren Erwartungen, aber natürlich kann man auch in Amstetten verlieren. Wenn wir aber anders auftreten und uns wieder unserer Tugenden besinnen, ist dort sicher auch etwas Zählbares drin.“

Zurück in die Startelf kehrt unterdessen Defensiv-Allrounder Christoph Koch, der gegen die Vienna schmerzlich vermisst wurde.