Erstellt am 28. Januar 2015, 11:28

von Daniel Fenz

Saisonstart im Ski-WM-Ort. Burgenlands Grasski-Asse haben in Rettenbach am WM-Hang von 09 Heimvorteil.

Generalprobe. Die Oberdorferin Kristin Hetfleisch peilt in Rettenbach einen guten Start an. Foto: Daniel Fenz  |  NOEN, Daniel Fenz
Während die Alpinen der nahenden Weltmeisterschaft im Februar in Vail (USA) entgegenfiebern, können sich unsere Grasski-Asse schon auf den Startschuss der neuen Saison freuen.

Burgenländisches Spitzenquartett am Start

Zwar dauert es noch ein Weilchen, bis es soweit ist, aber die Austragungsstätte wird gefallen, denn: Es handelt sich um ein rot-goldenes Heimspiel. Der kleine Ortsteil der Großgemeinde Bernstein, Rettenbach, ist Ende Mai die Auftaktstation der Weltcupserie im Grasski-Zirkus.

Dort, wo bereits die WM und die Junioren-WM ausgetragen wurden, steigt nun der Saison-Auftakt. Mit dabei werden klarerweise auch Burgenlands Spitzenfahrer Michael Stocker, Andreas Guttmann, Kristin Hetfleisch und Lisa Wusits sein.

Stolz auf große Rolle: „Sind ein Fixpunkt“

x  |  NOEN, Daniel Fenz
Bürgermeisterin Renate Habetler sieht den Grasski in ihrer Gemeinde als Aufwertung für den Tourismus und die Wirtschaft. „Die Betriebe werden bei den Events mit einbezogen. Dadurch bekommt diese Sportart auch immer mehr Bedeutung.“

BSV-Vizepräsident Johann Gschwandtner (Burgenländischer Skiverband) meint dazu: „Wichtig ist, dass wir gemeinsam mit Kaprun ein Fixpunkt im Weltcup sind. Wir sind die erste Weltcupstation, das Finale ist in Kaprun.“

Für Burgenlands Teilnehmer ist es die erste Chance, sich für die Weltmeisterschaft im September in Tambre (Anm.: Italien) vorzubereiten. „Die Piste in Rettenbach hat für mich eine sehr große Bedeutung, da sie technisch sehr anspruchsvoll ist“, freut sich etwa Junioren-Weltmeisterin und Gesamtweltcup-Siegerin Kristin Hetfleisch.

„Schwierigste Strecke im Weltcup-Zirkus“

Und Michael Stocker legt nach: „Wenn mir nichts passiert, dann bin ich am Start. Für mich lautet das Ziel, dass ich im grünen Trikot als Weltcupführender wieder wegfahre.“ Die Rechnitzerin Lisa Wusits ist derzeit verletzt. Für Prognosen sei es noch zu früh: „Ich weiß momentan noch nicht, wie sich alles entwickelt.“

Das Ziel des Oberwarters Andreas Guttmann ist schon jetzt klar: „Ich möchte unter die Top-Ten kommen. Die Strecke gehört zwar nicht zu den schönsten, ist aber eine der schwierigsten im Weltcupzirkus.“

Und Vater Gerald, Präsident des Skiverbands im Burgenland, meint: „Diese kleine Ortschaft leistet Enormes, um jedes Jahr eine Weltcupveranstaltung durchführen zu können.“


Das Programm

Freitag, 29. Mai, 19 Uhr: Startnummernauslosung; 20 Uhr: Pasta-Party.

Samstag, 30. Mai, 13 Uhr: Riesentorlauf 1. Durchgang, 16 Uhr: 2. Durchgang; 19 Uhr: Siegerehrung; ab 20 Uhr: The Wulf Gang.

Sonntag, 31. Mai, 9.30 Uhr: Super-G (Super-Kombi); 10 Uhr: Frühschoppen mit dem Musikverein „Edelserpentin“ Bernstein; 13 Uhr: Slalom (Super-Kombi).