Erstellt am 10. Februar 2016, 10:16

von Patrick Bauer

In Kohfidisch wird‘s jetzt koreanisch. Mit Park Dong Hyeon und Park Eun Sok schlugen die ersten beiden Südkoreaner der Geschichte in der 2. Liga Süd auf.

Große Hoffnungen. Kohfidischs Vorstandsriege rund um Obmann Hans-Peter Polzer (im Hintergrund) erhoffen sich von den beiden Südkoreaner Park Dong Hyeon und Park Eun Sok einiges. Foto: Bauer  |  NOEN, Bauer
Und plötzlich musste alles schnell gehen. Nach der Trainingseinheit am vergangenen Montag wurde beim ASK Kohfidisch bis kurz vor Mitternacht getagt. Sollen wir, oder sollen wir nicht? Holen wir die ersten beiden Südkoreaner der Geschichte in die Liga, oder nicht?

Lange beriet sich Obmann Hans-Peter Polzer mit seinen Funktionärskollegen und dem Trainerteam rund um Christoph Herics. Am Ende machte man Nägel mit Köpfen und verpflichtete mit Park Dong Hyeon und Park Eun Sok zwei talentierte 19-jährige Fußballer.

Vorzüge? „Trickreich“ und „technisch stark“

Die Hintergrundgeschichte? Über eine kroatische Agentur, bei der die beiden ein College besuchen, wurden die Südkoreaner vermittelt. Aufschluss gab Obmann Polzer der BVZ: „Diese Agentur vermittelt immer wieder junge Fußballer Richtung Österreich. Es ist so, dass sie den Verein finanziell nicht wirklich belasten, sie sich hier etablieren und sich in weiterer Folge auch für höherklassige Vereine empfehlen wollen.“

Dabei trainierte Dong Hyeon, der im Mittelfeld eingesetzt werden soll, schon einmal mit, während Eun Sok, der als Entlastung im Angriff für Zoltan Jozsi gilt, erst am heutigen Mittwoch erwartet wird. Die Eindrücke von Ersterem waren durchaus beeindruckend, wie das Kohfidischer Oberhaupt bestätigte: „Er war technisch wirklich sehr gut, dazu trickreich und enorm schnell.“