Erstellt am 30. März 2016, 04:54

von Patrick Bauer

„Luxusprobleme“ für Oberwarts Chefcoach. Am Samstag geht es mit breiter Brust und (fast) vollzähligem Kader Richtung Sollenau. Schon ein Schicksalskick?

Am Samstag jubeln wieder wir! Thomas Herrklotz, Pejo Pejic und Maxi Bauer (v.l.) nach dem 0:1 gegen den Sportklub am Freitag. Diese Niedergeschlagenheit wollen die Oberwarter Fans in Sollenau nicht mehr sehen. Foto: D. Fenz  |  NOEN, D. Fenz

SOLLENAU - OBERWART, SAMSTAG, 16 UHR. Das unglückliche 0:1 gegen den Sportklub? Aus Oberwarter Sicht schon abgehakt! Zu ansprechend war die Leistung von Christoph Koch, Marc Farkas und Kollegen, um möglich gewesenen Punkten weiter nachzutrauern.

So geht es für den Tross des Traditionsklubs am Samstagnachmittag nach Niederösterreich. Sollenau heißt die nächste Prüfung und mehr Abstiegsgipfel geht nicht.

Niederbacher: „Unsere Chance lebt weiter“

Weil auch die Sollenauer zuletzt mit ihren Ergebnissen kämpften und tief drin im Keller der Tabelle stehen, hat es schon einen gewissen Endspielcharakter. Gut, wenn sich die Personalsituation gegenüber den Vorwochen lockert und Trainer Richard Niederbacher quasi aus dem Vollen schöpfen kann. „Schon ein kleines Luxusproblem für mich“, schmunzelte der Steirer und erklärte weiter: „Mir ist es aber definitiv lieber so, als anders herum.“

So kehren Andi Müllner und Philip Penzinger, die gegen den Sportklub noch gesperrt fehlten, ziemlich sicher in die Startelf zurück. „Wenn wir so auftreten wie zuletzt, werden wir punkten. Da bin ich mir fast sicher. Auch das 0:1 zuletzt zeigte, dass wir auf einem guten Weg sind“, meinte Niederbacher, der anfügte: „Die Burschen werden sich in Sollenau für ihre Leistungen belohnen. Unsere Chance auf den Ligaerhalt ist intakt und lebt.“

Auch Obmann Michael Leitgeb schlug in die gleiche Kerbe: „Das ist ein weiteres Sechs-Punkte-Spiel. Ein Zähler ist für uns sicher drin.“