Erstellt am 10. Februar 2016, 10:24

von Daniel Fenz

Neubergs Konrad: „Eine Demo als letzte Lösung“. Neuberg-Obmann Martin Konrad will sogar vor dem Parlament gegen die Registrierkassenpflicht mobil machen.

Gruppenausschuss Süd: Alfred Lehner, Renate Pelzmann, Roland Pieber, Günther Thier, Günter Benkö, Gerhard Deutsch, Reinhard Stacherl, Helmut Wiesinger, Josef Pekovics, Konrad Renner, Peter Fuith, Josef Hafner, Harald Rosner und Manfred Lakovits (v.l.). Foto: Daniel Fenz  |  NOEN, Daniel Fenz

Heiligenkreuz war am Freitag Schauplatz der BFV-Sitzung der Gruppe Süd. Gruppenobmann Josef Hafner – er übt dieses Amt seit einem Jahr aus – zog vorab ein positives Resümee. „Die Arbeit war sehr abwechslungsreich und ich habe versucht, die Gruppe Süd so gut wie möglich zu vertreten. Natürlich gab es Verschiebungen, die sind aber aufgrund des Wetters oft nicht umgänglich.“

Danach wurden die Weichen für die nächste vierjährige Funktionsperiode gestellt und Hafner als Gruppenobmann, Vizepräsident Konrad Renner und alle weiteren Funktionäre einstimmig gewählt. Für Brisanz sorgte das Thema Registrierkassenpflicht.

Milletich: „Aktuell gibt es keine Möglichkeit“

Martin Konrad, Obmann des SV Neuberg: „Wir müssen jetzt geschlossen reagieren. Die Funktionäre sind überfordert. In Neuberg etwa gibt es fünf Kantinen.“ Da seien 20 Personen noch zu wenig, „bei uns muss jeder, der dann auch nur einmal im Monat arbeitet, das System kennen.“ Für den Obmann ist es an der Zeit, etwas zu unternehmen. „Eine Demo vor dem Parlament oder die Aussetzung des Spielbetriebes wären die letzten beiden Lösungen.“

Konrad hat auch schon mit Vereinen aus anderen Bundesländern gesprochen, sein Eindruck: „Kärnten und Oberösterreich würden uns sicher unterstützen.“ Ziel sei es jedenfalls, eine vernünftige Lösung zu finden – die Registrierkasse sei nur eine Belastung für den Verein. Der Neuberg-Boss peilt auch Gespräche mit dem Sport-, Finanz- und Sozialminister an.

BFV-Präsident Gerhard Milletich zum Thema: „Wenn Konrad glaubt, dass eine Demo hilft, ist es seine Ansicht. Fakt ist, dass es Gespräche des ÖFB mit dem Finanzministerium gegeben hat. Hier wurde klar ausgesprochen, dass es aktuell keine Möglichkeit gibt und die Registrierkassenpflicht auch kommt.“

„Verband muss jetzt an einem Strang ziehen“

Ab 1. April ist die besagte Registrierkasse Pflicht, ab 1. Juli wird kontrolliert. Martin Muik, Obmann des SV Güssing, würde sich mit seinem Verein einer Demo in Wien übrigens anschließen, Karl Krammer vom SV Stegersbach denkt sogar noch weiter: „Man müsste alle Vereine im Burgenland dazu bringen, dass sie eine Petition unterschreiben, die dann dem Landeshauptmann übergeben wird.“

Das Stegersbacher Oberhaupt geht sogar noch weiter: „Es geht wohl nur mit einem Streik, vielleicht sollten wir den Fußball für einen Monat aussetzen. Der gesamte Verband muss jetzt an einem Strang ziehen.“

Was die Klubs tun können, sagte Büroleiter Herbert Oschep, stellvertretend für Landeshauptmann Hans Niessl: „Das Land bietet für Vereine einen Lehrgang an, damit sollen diese besser geschult werden. Der Lehrgang findet am 26. Februar in Pinkafeld statt und kostet 720 Euro – die Hälfte wird vom Land übernommen. Um ein Zertifikat zu erhalten, ist eine mündliche Prüfung abzulegen. Wer keine Prüfung ablegen möchte, erhält eine Teilnahmebestätigung.“


Der neu gewählte Gruppenausschuss Süd

  • Funktionsperiode 2016 bis 2020; einstimmig von den Vereinen beschlossen; BFV-Vizepräsident: Konrad Renner. Gruppenobmann: Josef Hafner; Stellvertreter: Manfred Lakovits. Schriftführer: Harald Schneller; Stellvertreter: Werner Stecker. Kassier: Peter Fuith. Klassenobmann 2. Liga Süd: Johann Knaus; Stellvertreterin: Renate Pelzmann. Klassenobmann 1. Klasse Süd: Roland Pieber; Stellvertreter: Harald Rosner. Klassenobmann 2. Klasse Süd A: Helmut Wiesinger; Stellvertreter: Günther Thier. Klassenobmann 2. Klasse Süd B: Rainhard Stacherl; Stellvertreter: Gerhard Deutsch. Nachwuchsvertreter: Rudolf Kovacs.

 Die Wahl erfolgte am 5. Februar