Erstellt am 16. Juli 2014, 06:56

von Daniel Fenz

"Fühlte mich gut". Weltmeisterschaft | Gernot Kerschbaumer erzielte in Italien über die Langdistanz den achten Platz – seine beste WM-Platzierung.

Erzielten Top-Ergebnisse. Pinkafelds HSV-Sportler Gernot Kerschbaumer und Nachwuchs-Sportler Helmut Gremmel.  |  NOEN, zVg
Bei der Weltmeisterschaft in Italien gab es erstmals auch einen Mixed-Bewerb. Für Österreich ging Ursula Kadan (Fürstenfeld) auf die Startstrecke, sie übergab auf Platz fünf an Robert Merl (Henndorf). Merl hielt das Team im Spitzenfeld und schickte den Pinkafelder Gernot Kerschbaumer an fünfter Stelle ins Rennen.

Kerschi bot ebenfalls eine starke Leistung und hielt das Team auf Platz fünf. Schlussläuferin Elisa Elstner (Henndorf) musste zwar einige Läuferinnen passieren lassen, es reichte aber dennoch für den elften Endrang.

Mäßiger Start, Erfolg über die Langdistanz

Der Sieg ging an die Schweiz, vor Dänemark und Russland. „Das war ein wirklich gelungener Bewerb“, resümierte Gernot Kerschbaumer. Der Langdistanzbewerb sollte dann für den Pinkafelder Sportler erfreulicher verlaufen.

Gernot Kerschbaumer legte von Beginn an ein beeindruckendes Rennen hin und freute sich am Ende über den sehr guten achten Platz, seine beste WM-Platzierung überhaupt. „Ich konnte den Lauf abspulen, so wie ich mir das vorstelle. Ich fühlte mich gut und machte nur ganz kleine Fehler.“ Sein Vereinskollege Helmut Gremmel beendete das Rennen auf dem 45. Rang.

Den Sieg holte sich Titelverteidiger Thiery Gueorgiou (Frankreich) vor Daniel Hubmann (Schweiz) und Olav Lundanes (Norwegen).

Kerschi war einen Tag später auch über die Mitteldistanz am Start. Gernot Kerschbaumer erreichte aber nur Platz 20. „Ich fand den Rhythmus nicht so, wie ich es mir gewünscht hätte. Dadurch verlor ich wertvolle Sekunden. Es fehlte mir eine Minute auf die Top-Ten, ärgerlich.“

Zum Abschluss gab es aber noch einen Erfolg. Im anspruchsvollen Gelände von Asiago und nicht minder fordernden steinigen Wald, belegte Österreich mit Gernot Kerschbaumer, Helmut Gremmel und Robert Merl den ausgezeichneten achten Platz. Damit erreichten die Burgenländer mit dem Team das bisher beste Ergebnis für Österreichs Herren bei einem WM-Staffelbewerb.