Erstellt am 09. September 2015, 09:16

von Carina Ganster

Pichler ist zurück. Nur drei Wochen nach seinem schweren Zusammenbruch kehrte Stefan Pichler in die Mannschaft zurück.

Hatte großes Glück. Stefan Pichler feierte bereits nach drei Wochen Pause sein Comeback beim USV Burgauberg. Foto: Patrick Bauer  |  NOEN, Patrick Bauer

Glück im Unglück hatte Burgaubergs Defensiv-Allrounder Stefan Pichler nach einem Zusammenbruch beim Training Mitte August.

„So ein Glück hat man nur einmal im Leben“

Der Notarzthubschrauber brachte Pichler damals ins LKH nach Graz, wo er in künstlichen Tiefschlaf versetzt wurde. BVZ.at hatte berichtet:



Sein Zustand besserte sich schnell. Jetzt, drei Wochen danach, feierte Pichler bereits sein Comeback in der Startaufstellung des USV Burgauberg.

„Wir sind unendlich froh, dass alles wieder im Lot ist. So ein Glück hat man nur einmal im Leben“, sagte Burgaubergs Sektionsleiter Gerald Heuberger.

Seine Sache machte Pichler gegen Minihof gut. Vor allem in der zweiten Halbzeit, wo er als Libero agierte, gab es kein Vorbeikommen für die Gäste.

Tamas Nagy flog aus dem Kader

Der USV Burgauberg hat unterdessen auch einen Abgang im Team zu verzeichnen. Tamas Nagy, Mittelfeldmotor, musste den Verein in der vergangenen Woche verlassen.

„Er hat in der ungarischen Futsal Liga parallel zu Burgauberg gespielt. Das geht nicht, auch wenn die Leistung nicht schlecht war, muss man sich für einen Verein entscheiden“, stellte Trainer Ronald Gabler klar.