Erstellt am 18. November 2015, 05:33

von Patrick Bauer

Pumm: „Funken Hoffnung besteht“. Unsicher ist die Lage beim USV Rudersdorf in Sachen Trainer. Bleibt Helmut Bacher? Dem Verein käme das sehr gelegen.

Der Mann der Zukunft? Der USV Rudersdorf würde gerne mit Helmut Bacher in die Rückrunde gehen, denn Bacher arbeitete schon erfolgreich und nachhaltig im Nachwuchs. Eine Entscheidung gab es zu Redaktionsschluss aber noch nicht. Foto: D. Fenz  |  NOEN, D. Fenz

Derbyerfolge schmecken immer besonders gut. So natürlich auch dem USV Rudersdorf, der zum Abschluss einer nicht immer einfachen Hinrunde, nach einem 3:1-Sieg über den Nachbarn aus Deutsch Kaltenbrunn ins Viertelfinale des BFV-Cups aufstieg. Dort empfängt man nun Ende Feber Neudörfl. „Ich habe sie in Eltendorf gesehen. Eine spielerisch starke Elf“, so der Sportliche Leiter Klaus Pumm.

Das ist aber noch Zukunftsmusik. Beim Traditionsklub gibt es aktuell dringendere Themen, denn noch immer ist nicht geklärt, ob Trainer Helmut Bacher, der den Verein nach der Ablöse von Hannes Sauhammel übernahm, auch im Frühjahr das Zepter als „Chef“ schwingen wird.

„Das muss in den kommenden Tagen angesprochen werden“, so der Verantwortliche, der sehr gerne mit Bacher ins neue Jahr starten würde: „Helmut hat uns in einer schweren Phase geholfen und ein Funken Hoffnung besteht, da er einfach der geeigneteste Kandidat wäre. Er kennt die meisten Spieler von klein auf und ist auch in Rudersdorf sehr beliebt.“Dabei ist es aber fraglich, ob es für Bacher, dessen Sohn sehr erfolgreich in der Sturm Graz-Akademie sein Handwerk erlernt, zeitlich möglich ist.

Unterdessen fand die Vorstandsriege einen Termin für die ordentliche Generalversammlung. Diese findet am 6. Jänner statt. „Dann wollen wir durchstarten“, so Pumm.