Erstellt am 10. Dezember 2014, 11:54

von Daniel Fenz

Konrad: Zurück zu seinen Wurzeln. Der Neuberger Andreas Konrad coachte beim Stammklub bereits am Wochenende: zwei Auftritte in der Halle.

Bereits in Oberwart im Einsatz. Eigentlich wollte Andreas Konrad (3.v.r.) erst im Frühjahr als Trainer in Neuberg einsteigen. Er ließ sich aber überreden, schon in die Halle zurück zu kehren. Foto: Daniel Fenz  |  NOEN, Daniel Fenz
Obmann Martin Konrad hätte seinen Ex-Trainer Joachim Steiner zwar gerne noch gehalten. Doch der Vorstand entschied sich, den Neuberger Andreas Konrad – er war an keinen Verein gebunden – retour zu holen.

„Ich finde, die Lösung ist eine sehr gute. Wir hoffen, dass wir mit ihm eine gute Mannschaft aufbauen können und er vermehrt die Jugend integriert“, so Martin Konrad zu dieser Entscheidung.

Viel Arbeit für Andreas Konrad im neuen Jahr

Ex-Trainer Joachim Steiner wurde am Wochenende mit dieser Entscheidung konfrontiert (siehe das Interview in der dieswöchigen BVZ). „Ich wünsche meinem Nachfolger aber alles Gute und hoffe, dass der Verein einmal dem Trainer die Möglichkeit gibt, länger mit der Mannschaft zu arbeiten.“

Für Andreas Konrad dürfte es keine leichte Sache werden. Mit nur einem Sieg, vier Unentschieden und elf Niederlagen liegt seine Mannschaft nach der Herbstsaison mit nur sieben Punkten auf dem letzten Platz. Dass im Frühjahr eine Rangverbesserung notwendig ist, steht fest.

„Ich möchte vor allem die jungen Spieler einbauen und darauf schauen, dass sie von den Routiniers unterstützt werden“, so Andreas Konrad. Ob im Frühjahr doch noch der Klassenerhalt geschafft werden kann, bleibt freilich höchst fraglich.