Erstellt am 04. März 2015, 08:32

von Daniel Fenz

Japan war für Dujmovits eine Reise wert. Julia Dujmovits siegte im Riesenslalom und holte Platz drei im Slalom von Asahikawa. Die kleine (Slalom-)Kugel ist noch möglich.

Gejubelt. Julia Dujmovits gewann im Parallel-Riesentorlauf vor Jekaterina Iljuchina und Caroline Calce. Foto: Zvg  |  NOEN, Zvg
x  |  NOEN, BVZ
Julia Dujmovits gewann am Samstag den Parallel-Riesentorlauf im japanischen Asahikawa und feierte somit den dritten Weltcup-Sieg ihrer Karriere – den ersten seit Dezember 2011.

Die Olympiasiegerin setzte sich gegen die Russin Jekaterina Iljuchina, die Kanadierin Caroline Calve, die Tschechin Ester Ledecka und im großen Finale gegen die Schweizerin Julie Zogg durch.

Mit neuer Technik zum dritten Weltcupsieg

Dabei legte die Sulzerin in der zuletzt für sie eher zähen Riesentorlauf-Disziplin ihre Technik in Japan völlig anders an, als bei den Rennen zuvor.

„Ich habe die Entlastungsbewegung völlig konträr zu meinem eigentlichen Fahrstil gewählt – und das war scheinbar richtig. Die fast 10.000 Kilometer haben sich gelohnt, weil ich in Japan die Lustlinie fürs Snowboarden wiedergefunden habe“, erklärte die erleichterte Südburgenländerin.

Vorfreude auf Moskau: „Ist genau mein Ding“

Einen Tag später holte Dujmovits dann zum Drüberstreuen Platz drei im Parallel-Slalom (siehe Foto links). Mit zwei Podestplätzen in der Tasche geht die Reise für die 27-jährige nach Russland zum City-Event (kommender Samstag) weiter.

Vier Mal ist sie bisher beim Rennen im Moskau an den Start gegangen. Dabei sicherte sich einen dritten und einen zweiten Platz, erfolgreiches Terrain also für die Sulzerin.

„Das ist genau mein Ding. Vor allem wird es spannend, was sich mit einem guten Schlusssprint in dieser Saison noch ausgehen kann“, freut sich Dujmovits.

Zwei Slalom-Rennen stehen noch am Programm, die kleine Weltcup-Kugel ist für die Burgenländerin noch in Reichweite. Mit 1500 Punkten liegt die Südburgenländerin auf Rang drei, 390 Zähler hinter der führenden Teamkollegin Sabine Schöffmann. Im Gesamtweltcup hat Dujmovits (3146 Punkte) als Vierte 804 Zähler Rückstand auf Marion Kreiner.