Erstellt am 16. September 2015, 11:06

von Patrick Bauer

Südschlager im Zeichen der Krise. Mit Pinkafeld und Stegersbach treffen am Freitagabend die beiden „Sorgenkinder“ aus südlicher Sichtweise aufeinander.

Im März ein Test, jetzt ein Pflichtspiel. In der letzten Wintervorbereitung trafen Pinkafelds Anze Kosnik (l.) und Stegersbachs David Hagenauer noch in einem Vorbereitungskick aufeinander. Am Freitag wird es nun aber ernst. Foto: Bauer  |  NOEN, Patrick Bauer

PINKAFELD - STEGERSBACH, FREITAG, 19 UHR. Groß waren die Emotionen beim SV Stegersbach nach dem 1:0-Heimsieg über Wimpassing.

Endlich wieder drei Punkte, endlich wieder ein Erfolgserlebnis, endlich wieder Durchschnaufen und kein Abrutschen in die gefährliche Zone der Liga. „Wir haben ein bisschen Glück zurückbekommen, was zuletzt auch fehlte“, atmete Trainer Christian Graf nach dem knappen Sieg durch.

Pinkafeld mit leichter „Ergebniskrise“

Ein Ausruhen gibt‘s aber nicht, denn es steht ein Südschlager für den Absteiger aus der Regionalliga Ost an. Es geht nach Pinkafeld, die zuletzt auch in eine leichte „Ergebniskrise“ schlitterten. Graf: „Es erwartet uns wohl ein ähnliches Spiel wie gegen Wimpassing.“

Personell verändert sich bei den Gästen wenig, einzig Stürmer Haris Ribic wird nun wieder immer zur Verfügung stehen.

Beim Traditionsklub aus Pinkafeld will man unterdessen an die gute Leistung aus Parndorf ansetzen.

Trainer Thomas Pratl, der den kommenden Gegner zuletzt dreimal beobachtete, meinte: „Gewisse Dinge sind uns aufgefallen und wir wissen schon, wo wir die Hebel ansetzen müssen. Ob wir das auch umsetzen können, werden wir sehen. Prinzipiell wird das aber sicher eine geile Partie, die sich auch viele Zuseher verdient hätte.“ Kadertechnisch werden bei den Hausherren alle dabei sein.