Erstellt am 30. März 2016, 05:04

von Patrick Bauer

Vorgabe Poandl‘s: „Laune vermiesen“. Während man im Lager des SV Eltendorf beruhigt ins Nachbarschaftstreffen geht, ist Jennersdorf weiter unter Druck.

Wer lacht beim Bezirksduell? Ist es Eltendorfs Edelzangler Tomi Liber (in orange) oder doch die Jennersdorfer? Offen! Die Vorzeichen für einen guten Kick sind aber vorhanden. Fotos: Bauer/Decker  |  NOEN, Bauer/Decker

ELTENDORF - JENNERSDORF, FREITAG, 19.30 UHR. Der Bezirksschlager in Jennersdorf steht wieder auf dem Programm. Am kommenden Freitagabend geht es um die Vorherrschaft im südlichsten Teil des Burgenlandes.

Dabei sind die Vorzeichen natürlich klar, denn der Aufsteiger aus Eltendorf, der im Spitzenfeld der Liga zu finden ist, ist klarer Favorit. „Anders als noch in Hinrunde“, erklärte Pressesprecher Sigi Prader und erklärte weiter: „Wir wissen aber dennoch, dass es schwer wird, da sie alles reinwerfen werden.“

Das ist auch die Maxime von Jennersdorfs Coach Joachim Poandl, der den Gegner noch beim 3:3 in Eberau beobachtete: „Eine ungemein spielstarke Elf. Wir müssen ihnen die Lust und Laune am Kicken nehmen.“ Ähnliches hörte man auch vom Sportlichen Leiter des UFC, Johann Knaus: „Sie haben einen tollen Kader, aber im Fußball ist immer alles drin.“

Aktuelle Infos: Die Hausherren müssen wohl weiter auf Linksfuß Nico Weber verzichten, der aber in dieser Woche wieder ins Lauftraining einsteigt. Zurück in die Startelf kehrt wohl Matthias Novak, der in Eberau fehlte. Der restliche Kader sollte mit an Bord sein, wobei gleich fünf Kicker bei vier Gelben Karten stehen.

In Jennersdorf ist Christoph Knaus nach abgebüßter Sperre wieder mit dabei. Fehlen wird Matthias Wagner, der gegen Pinkafeld beim 1:1-Remis Gelb-Rot sah.