Erstellt am 01. Juli 2015, 10:28

von David Hellmann

Niemand will in die 2. Liga Mitte. Kaisersdorf und Kobersdorf verzichteten auf den verspäteten Aufstieg.

Mario Bauer und seine Loipersbacher werden die einzigen Neulinge in der 2. Liga Mitte sein.  |  NOEN, zVg

Während der Saison schenkten sich die Teams im Aufstiegskampf nichts. Mit Ende der Meisterschaft änderte sich dies allerdings prompt. Denn erst verzichtete Kaisersdorf, nachdem der FC Deutschkreutz am grünen Tisch doch den Klassenerhalt in der BVZ Burgenlandliga schaffte (die BVZ berichtete), auf den Aufstieg – nun wollen auch die nächstplatzierten Kobersdorfer nicht mehr. Die nächste 2. Liga wird demnach nur 15 Klubs umfassen, die 1. Klasse zählt ebenfalls 15 Teams.

"Auch wirtschaftliche Gründe sprechen für 1. Klasse"

Zu dieser (für viele doch sehr überraschenden) Entscheidung kam es im Zuge der Kobersdorfer Vorstandssitzung in der vergangenen Woche. „Nach einer dreistündigen Diskussion haben wir beschlossen, in der 1. Klasse zu bleiben“, so Sektionsleiter Andreas Friedl. „Wir wollen junge Einheimische rasch in die Kampfmannschaft integrieren und da tun wir uns in der 1. Klasse einfach leichter. Abgesehn davon sprechen auch wirtschaftliche Gründe deutlich für die 1. Klasse. Die 2. Liga ist mittlerweile doch sehr mit Mannschaften aus dem Bezirk Mattersburg besetzt.“

Ob mit dieser Entscheidung jedoch alle im Verein leben können, wird sich erst weisen. Trainer Giorgi Bidzinashvili: „Ich habe das ganze Jahr auf dieses Ziel hingearbeitet. Wenn ich irgendwo teilnehme, dann möchte ich auch das Maximum erreichen.“

Dennoch akzeptiert Bidzinashvili die Entscheidung des Klubs natürlich. „Ich bin zwar enttäuscht, aber ich habe mich mittlerweile damit abgefunden. Ich respektiere die Entscheidung des Vereins und stehe hinter ihr.“