Erstellt am 01. Oktober 2014, 10:29

von Alfred Wagentristl

Antau gegen Hirm: Derby mit viel Brisanz. Wenn Antau in einem Pflichtspiel auf Hirm trifft, geht es immer um viel Prestige. Am Samstag um 16 Uhr ist es wieder so weit.

 |  NOEN, Alfred Wagentristl
Beim Nachbarschaftsderby am kommenden Samstag ab 16 Uhr geht es in Hirm nicht nur um Prestige, sondern vor allem um „doppelte“ Punkte.

Brisante Tabellensituation: Fliegen wieder die „Fetzen“?

Sowohl die Gäste aus Antau als auch Gastgeber Hirm humpeln in der Tabelle hinterher. Die Wisak-Elf ist in dieser Saison nach neun Spielen sogar noch ohne Sieg und der SV Antau punktegleich mit vier Pünktchen einen Tabellenplatz davor (wobei der SVA ein Spiel weniger ausgetragen hat).

Für beide Teams ein immens wichtiges Derby. Wenn man in Betracht zieht, dass bei einem Hirm-gegen-Antau-Duell auch schon bei deutlich weniger brisanten Tabellenkonstellationen des Öfteren die „Fetzen“ geflogen sind, darf man sich als Zuschauer am Samstag auf einen leidenschaftlichen Fight freuen.

Köck: „Ein Duell zweier Teams auf Augenhöhe“ 

Antau-Coach Manfred Köck ist die Wichtigkeit der Partie natürlich voll bewusst: „Es geht um viel. Die Partie ist richtungsweisend. Die beiden Teams sind auf Augenhöhe, wobei ich zuversichtlich bin. Ich glaube, dass wir in Sachen Motivation und auch taktisch die Nase vorne haben und deshalb als Sieger vom Platz gehen werden.“

Der Antau-Trainer darf auch wieder mit den zuletzt ausgefallenen Dieter Puff und Alexander Eigner im Kader rechnen.

Die Hirmer sind zwar in der laufenden Saison noch sieglos, doch zeigten die Wisak-Schützlinge vergangenen Samstag deutlich auf: Dem ASV Draßmarkt wurde ein 0:0-Unentschieden abgetrotzt.

Die Mittelburgenländer fuhren bis zu der Partie in Hirm das Punktemaximum ein. Hirms Obmannstellvertreter Christian Wöhl: „Die Mannschaft hat wieder bewiesen, dass sie absolut intakt ist. Gegen Draßmarkt wäre sogar ein Sieg drinnen gewesen. Wir freuen uns alle riesig auf das Derby am Samstag.“