Erstellt am 02. September 2015, 09:40

von Alfred Wagentristl

„Es läuft alles gut“. Mario Hodosi ist nach der „Ära Vasik“, gemeinsam mit Gerhard Leitner der neue starke Mann beim SV Forchtenstein.

Der Durst nach Erfolgen dürfte bei Forchtenstein noch lange nicht gestillt sein. Zuletzt fegte der SVF mit 4:0 über Lackenbach hinweg.  |  NOEN
Der SV Forchtenstein hat in den vergangenen Monaten spannende Zeiten durchlebt. Im Kampf gegen den Abstieg aus der BVZ Burgenlandliga musste man sich leider geschlagen geben.

Noch schwerer sollte aber der Rücktritt von Langzeit-Obmann Rudi Vasik, der nach 25 erfolgreichen Jahren als SVF-Obmann sein Amt zur Verfügung stellte, wiegen. In Zeiten von Krankenkassa- und Finanzamt-Prüfungen ist es für Vereine alles andere als leicht Funktionärsposten zu vergeben.

Mit Mario Hodosi fand sich ein Quereinsteiger in Sachen Vereinsführung, der nun gemeinsam mit dem ehemaligen Obmannstellvertreter Gerhard „Gogg“ Leitner dem Klub vorsteht. „Ich war schon die letzten Jahre als Funktionär tätig und wollte jetzt natürlich auch helfen. Dass sich Gerhard mit mir die Verantwortung aufteilt, freut mich sehr“, so der neue starke Mann. Vermutlich mindestens so sehr wie die Tatsache, dass die junge Forchtenstein-Truppe jetzt auch die Tabelle anführt?

Mario Hodosi: „Wir sind zuversichtlich“

„Ja, das kommt nach dem Abstiegsschock und dem Umbau der Mannschaft ein wenig überraschend, doch wir nehmen die Tabellenführung gerne. Genauso wichtig wie, dass es sportlich rund läuft, ist uns aber, dass neben den sportlichen Herausforderungen auch die wirtschaftlichen gemeistert werden, und das gelingt bisher ebenfalls ausgezeichnet – es läuft momentan alles gut. Wie gut das Team wirklich funktioniert, wird sich erst in schwereren Zeiten herausstellen wie man weiß. Wir sind aber zuversichtlich, dass das klappen wird.“