Erstellt am 03. Juni 2015, 12:15

von NÖN Redaktion

Kein lachender Dritter?. Der Abstiegskampf der 2. Liga Mitte scheint fast schon entschieden zu sein.

Schlechte Chancen. Sowohl Hirm-Trainer Roland Wisak (Foto) als auch Raimund Krumai, Trainer des SV Antau, können im Kampf gegen den Abstieg aus der 2. Liga Mitte schön langsam nur noch auf ein Fußballwunder hoffen. Roland Wisak wird allerdings auf der Gerüchtebörse als Trainer-Nachfolger von Norbert Barisits beim SV Sigleß gehandelt. Barisits wird mit dem ASV Draßburg und mit dem FC Deutschkreutz in Verbindung gebracht.  |  NOEN, WA

Das Worst-Case-Szenario für die Abstiegs-Kontrahenten Hirm, die zuletzt ein 3:3-Unentschieden gegen Ritzing 1b holten, und Antau, welche gegen Lackenbach mit 1:8 untergingen, wird höchstwahrscheinlich eintreffen. Denn es steigen nur dann zwei Mannschaften aus der 2. Liga Mitte ab, wenn es lediglich einen BVZ Burgenlandligisten erwischt.

Der Gang von Marz in die 2. Liga Mitte ist jedoch schon besiegelt – jener von Forchtenstein oder Deutschkreutz ist ebenfalls zu befürchten. Nachdem der Abstieg von Neutal in die 1. Klasse Mitte schon länger feststeht, wird es mit ziemlicher Sicherheit auch keine Früchte tragen, wenn sowohl die Hirmer als auch die Antauer auf den drittletzten Platz „spechteln“.

„Ich bin zu lange in diesem Geschäft tätig, um jetzt noch große Hoffnungen auf den Ligaver-bleib zu haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir die Klasse halten, liegt im Promillebereich. So realistisch muss man sein“, meint Antau-Trainer Raimund Krumai. Auch auf Seiten der Hirmer scheint sich Ernüchterung breit gemacht zu haben. „Mit einem Sieg gegen Ritzing 1b gäbe es noch eine realistische Chance auf den viertletzten Tabellenplatz. So können wir nur hoffen, jedoch wäre das ein Wunder“, meint Hirms Sektionsleiter Rudolf Scharnitz.