Erstellt am 10. Juni 2015, 10:41

von NÖN Redaktion

Knapp vor dem Coup. Mit Bad Sauerbrunn steht noch ein großer Brocken vor dem Ziel des SC Neudörfl.

Zünglein an der Waage. Heinz Kremser und sein SC Bad Sauerbrunn mussten die Titelträume schon begraben. Jedoch könnte man mit einem Punktegewinn gegen Neudörfl eventuell den SV Sigleß zum Meister machen, falls der Zweite seinerseits wiederum voll punktet.  |  NOEN, Alfred Wagentristl

Durch den souverän 3:0-Erfolg in Schattendorf steht der SC Neudörfl kurz vor dem Gewinn der Meisterschaft der 2. Liga Mitte. Die Elf von Trainer Wolfgang „Willi“ Hatzl befindet sich nun vier Punkte vor Bad Sauerbrunn und zwei vor Sigleß. Doch die Sigleßer sollten keine Gefahr sein für den Aufstieg in die BVZ Burgenlandliga, da sie aufgrund ihres zu schmalen Anlage nicht aufsteigen dürfen. Trotzdem wurde in Neudörfl noch nichts gefeiert. Aber warum? Hatzl: „Wir sind zwei Punkte vor Sigleß und haben das schlechtere Torverhältnis. Wir wollen natürlich gegen Bad Sauerbrunn gewinnen. Ich weiß zwar nicht, wie die in dieses Spiel gehen werden, aber es wird sicher nicht einfach.“

„Was Sigleß macht kann ich nicht ändern"

Auf die Frage, ob man auf die Sigleß-Debatte blickt, zeigt sich Hatzl sehr fokussiert auf seine eigenen Ziele. „Was in Sigleß passiert, kann ich nicht beeinflussen. Wir wollen aus eigener Kraft Meister werden und nicht als Zweiter aufsteigen. Das wäre nur die halbe Freude.“