Erstellt am 14. Januar 2015, 10:14

von Alfred Wagentristl

Reiberger: "Es war ein Irrtum". Verteidiger Dieter "Didi" Reiberger wird vom ASV Steinbrunn nach sechseinhalb Jahren wieder zum ASK Hirm wechseln.

Dieter "Didi" Reiberger wechselt zum ASK Hirm.  |  NOEN, BVZ

Von Juli 2007 bis Jänner 2008 war Dieter „Didi“ Reiberger bereits Teil der Hirmer Defensivabteilung in der 2. Liga Mitte. Damals war er im Saisonfinale sogar Spielertrainer bei der momentan von Roland Wisak trainierten 2. Liga Mitte-Mannschaft. „Ich war damals gemeinsam mit Ronny Wagentristl für das Training und die Aufstellung verantwortlich. In dieser Halbsaison hatten wir einen ordentlichen Trainerverschleiß. Nach Ossie Steiger war Christoph Krenn im Amt. Nachdem man sich von ihm getrennt hatte, übergab man uns die sportliche Verantwortung. Leider hat es damals nicht ganz gereicht und wir sind, nach einem ’Finalspiel’ gegen den SV Antau, das 3:3 endete, abgestiegen“, erzählt der 34-jährige Badener.

Diesmal muss es mit dem Ligaerhalt klappen

Das Ziel für die laufende Saison steht natürlich glasklar fest: „Wir wollen unbedingt in der Liga bleiben. Dass es nach den vielen Abgängen schwer wird, ist uns klar, doch es gibt auch schon einige Zugänge“, so Reiberger zur Situation bei seinem neuen Verein, der aktuell mit elf Punkten an drittletzter Stelle liegt.

Warum er den ASV Steinbrunn nach einem halben Jahr schon wieder verlässt? „Im Nachhinein muss man sagen, dass der Transfer eigentlich ein Irrtum war. Die Spielphilosophie vom Trainer passte in keinster Weise mit meiner zusammen. Es war aber keine Trennung im Schlechten, sondern es machte einfach keinen Sinn, da waren zu viele sportliche Differenzen, die wir von Beginn weg nicht besprochen hatten“, so Reiberger, der auch mit dem SV Antau verhandelte. „Im Grunde das gleiche Angebot bei gleichem Aufwand. Ich entschied mich für Hirm, weil ich hier das Umfeld bereits kenne.“