Erstellt am 12. August 2015, 11:08

von Alfred Wagentristl

Vom Pech verfolgt. Marz-Kicker Daniel Schandl muss erneut einen Kreuzbandriss wegstecken. Aber aufgeben kennt der 18-Jährige nicht.

Für den ASK Marz-Spieler Daniel Schandl kommt ein Aufgeben nicht in Frage.  |  NOEN, zVg
Es geschah an einem Mittwoch-Training des ASK Marz vor zwei Wochen bei einer Eins-gegen-Eins-Situation: Als Defensivmann Daniel Schandl nach rechts weglaufen wollte, verspürte er einen (leider bekannten) Schmerz im Knie. „Mir hat es beim Weglaufen das Knie verdreht und ich hab‘ sofort gewusst, was los ist“, schildert ein leicht zerknirschter Schandl der BVZ.

Zuvor war er nach seiner langen Verletzungspause (ebenfalls nach Kreuzbandriss) schon drei Spiele im Einsatz. „Trainer Marko Amminger setzte mich immer eine Halbzeit ein, um mich wieder ein wenig an das Tempo zu gewöhnen und ich habe mich auch sehr gut gefühlt – bis zu dem Trainingsunfall. Auch in den Zweikämpfen hatte ich keine Angst mehr, es ist wirklich sehr schade, dass ich nun wieder von vorne beginnen muss“, so der 18-Jährige.

Am kommenden Montag begibt sich der ehrgeizige Marz-Kicker zur gründlichen Untersuchung, um dann weitere Schritte festzulegen. „Ich werde um eine erneute Operation nicht herumkommen. Im ersten Gespräch mit dem Arzt wurde mir erklärt, dass mir jetzt oberhalb der Kniescheibe eine Sehne herausgenommen wird und das dann gut zusammenwachsen wird.“

Die langwierige Regenerationsphase, die er eigentlich schon hinter sich hatte, beginnt nun wieder von vorne, unterkriegen lässt sich Schandl aber nicht: „Auch diesen Tiefschlag werde ich mit 110-prozentigem Einsatz überstehen.“