Erstellt am 27. April 2016, 05:34

von Christopher Ivanschitz

"Aber jetzt erst recht". Nach der 57:90-Pleite in der Finalserie gegen St. Pölten wollen die Rocks nun am Freitag ein Entscheidungsspiel erzwingen.

 |  NOEN, BVZ

Am Sonntag ging der Startschuss für die Finalserie der 2. Basketball Bundesliga in St. Pölten über die Bühne –für die Rocks war an diesem Tag jedoch nicht viel zu ernten. Die Chin Min Dragons erwiesen sich um eine Klasse stärker, sorgten gleich zu Beginn für klare Verhältnisse und stellten in der Serie auf 1:0.

Mit großen Erwartungen war der BKM nach St. Pölten gereist, allerdings sollten die ersten beiden Punkte vom besten Rocker, David Jandl, für drei Minuten der einzige Korberfolg bleiben – 2:9 hieß es aus Sicht der Burgenländer in der Anfangsphase und es wurde auch nicht besser.

Angeführt von Martin Speiser erhöhten die Drachen bis zur ersten Viertelpause sogar auf 26:10. Der Rocks Block machte das Geschehen zwar zu einem Heimspiel, die Gäste auf dem Feld kamen jedoch nicht auf Touren. Die ansonsten so aggressive Defense erwies sich als löchrig, Florian Pöcksteiner stellte per Dreier auf 37:15 für seine Farben. Zur Hälfte betrug der Rückstand bereits 18 Zähler.

„Mit mehr Aggressivität und Leidenschaft“

Nach dem Pausentee bäumten sich die Mannen von James Williams zwar nochmals auf und Center Corey Hallett versenkte einen Dreier. Allerdings blieb das Vorgetragene nur Stückwerk, die Verteidigung der Dragons hielt Stand und der Abstand vergrößerte sich konstant – letztendlich hieß es 90:57 aus Sicht der Hausherren.

Bereits am Freitag um 19.30 Uhr steht das zweite Duell auf dem Programm, dieses Mal jedoch vor heimischer Kulisse: „Aber jetzt erst recht. Wir wollen es auf jeden Fall vermeiden, dass eine andere Mannschaft in unserer Halle den Pokal überreicht bekommt. Dass wir über uns hinauswachsen können, haben wir bereits bewiesen“, gab Obmann Andi Gschiel die Marschroute vor.