Erstellt am 09. Februar 2011, 00:00

Aflenzer soll‘s richten. NEUER SPIELERTRAINER /  Ehemaliger Profi-Kicker übernimmt Trainerposten bei Eggendorf.

Kraftprobe. Christian Aflenzer ist der neue starke Mann beim ASK Eggendorf. Der Fitness-Guru soll den Rotjacken im Titelkampf Beine machen. Die Anti-Eggendorf-Stimmung lässt ihn kalt: »Egal, ob wir gemocht werden - der Erfolg zählt.«FRITZ HAUKE  |  NOEN
x  |  NOEN

VON FRITZ HAUKE

Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Der Ex-Bad Sauerbunner und Ex- Mattersburg-Profi Christian Aflenzer übernimmt als Spielertrainer den ASK Eggendorf. Für den UEFA-A-Lizenz-Trainer sind die Rotjacken – nach Engagements als Coach beim WNSC und bei Theresienfeld – die erste Station in der 1. Klasse.

Aflenzer: „Für mich kam die  Bestellung überraschend“

„Für mich kam die Bestellung absolut überraschend. Ich habe mich mit Ex-Trainer Hans Stögerer super verstanden“, erklärt Aflenzer. Für ihn wäre der Posten aus beruflichen Gründen erst ab Sommer vorstellbar gewesen. Nach einer kurzen Nachdenkpause sagte er doch zu. Für den Ex-Profi wird es zur Herausforderung, die Eggendorfer „Startruppe“ zu leiten. „Ich habe beim 9:0-Sieg beim Testmatch gegen Baden gesehen, wie viel Potenzial die Mannschaft hat“, so der Fitness-Guru. Auch die Rahmenbedingungen empfindet der Familienvater als ideal. Im Vorfeld wurde ihm von mehreren Seiten – in seinem Fitness-Studio geben sich zahlreiche Kicker die Klinke in die Hand – abgeraten.

„Wir wollen das Unmögliche  noch unbedingt schaffen“

Er entschied sich dennoch dafür –  und hat jetzt viel vor. „Wir wollen das Unmögliche schaffen. Auch wenn der Meistertitel bei zehn Punkten Rückstand unrealistisch ist. Das Ziel muss sein, möglichst viele Punkte im Frühjahr zu holen“, gibt der 39-Jährige vor. „Sollte der Aufstieg nicht klappen, ist er in der nächsten Saison Pflicht.“

Wie lange der Wandervogel in Eggendorf bleibt, lässt er offen: „Wenn der Erfolg ausbleibt, muss sich etwas ändern. Das ist in jedem Geschäft gleich.“