Erstellt am 05. September 2012, 00:00

Auch Fasching kann Fluch nicht stoppen. 2. LIGA MITTE / Rohrbachs Evergreen Michael Fasching wurde gegen Forchtenstein reaktiviert.

Zurück. Der ehemalige Ritzing- und Eisenstadtkicker Michael Fasching gab gegen Tabellenführer Forchtenstein ein „einmaliges“ Comeback. Aufgrund einiger Ausfälle sprang der 33-Jährige in die Presche.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON CHRISTIAN PÖLTL

Als Sturm Graz den österreichischen Meistertitel bejubelte und Johannes Heesters noch lebte, da konnte der SV Rohrbach sein letztes Auswärtsspiel gewinnen. Lang ist?s her. Vor 453 Tagen konnte in Deutschkreutz zuletzt gesiegt werden. Nun sollte in Forchtenstein Routinier Michael Fasching, der im Sommer eigentlich seine Karriere beendet hatte, die Kohlen aus dem Feuer holen. Doch auch die Reaktivierung des Altstars konnte dem mittlerweile zum Kult werdenden Rohrbacher Auswärtsfluch nichts anhaben. Aufgrund der Ausfälle von Rene Wrba, der heiratete, der kranken David Simmel und Alexander Pusitz sowie von Thomas Gerdenitsch musste Coach Christoph Stifter seine ganze Überredungskunst in die Waagschale werfen, um Fasching zu einem Comeback zu bringen. „Es war viel gutes Zureden notwendig. Doch Michael hat ganz stark gespielt. Nach seiner Auswechslung wurden wir deutlich schwächer“, verteilt Stifter Lob an seinen Ex-Spielerkollegen. „Dennoch war sein Comeback eine einmalige Sache“, vertraut der Trainer auf sein Stammpersonal.