Erstellt am 04. September 2013, 00:00

Auf Titeljagd in Japan. Saison-Highlight /  Michael Stocker vom SC Neudörfl startete am Montag in Richtung Fukushima zur Grasski-Weltmeisterschaft.

Michael Stocker will mindestens eine Medaille in Japan holen. Foto: privat  |  NOEN, privat
Von Michael Weller

GRASSKI / Es ist der absolute Höhepunkt der heurigen Grasski-Saison: Die Weltmeisterschaft im japanischen Shichikashuku Miyagi. Nach seinem letzten Test in Marbachegg machte sich Michi Stocker vom Skiclub Neudörfl bereits am Montag auf in Richtung Japan.

Rückkehr: Karriere hatte in Fernost begonnen

Rund 13 Stunden Flug musste der Wiener Neustädter auf sich nehmen, um auf die Insel zu gelangen. „Kein Problem, es ist nicht meine erste Reise nach Japan“, meinte Stocker wenige Stunden vor seinem Abflug. Denn das Grasski-Ass begann vor genau 13 Jahren seine Karriere in Japan bei der Junioren-Weltmeisterschaft.

„Damals wurde ich in Osaka Sechster, von daher habe ich sehr gute Erinnerungen an das Land“, merkte man dem 29-Jährigen die Vorfreude an.

Motivation steigt mit der Entfernung des Rennorts

Diesmal finden die Wettkämpfe rund 100 Kilometer von Fukushima entfernt statt. Angst vor der dortigen Strahlenbelastung hat Stocker keine. „So lange bin ich ja nicht dort und die paar Tage wird das Kraftwerk schon noch halten“, so der Neustädter.

Los geht es mit dem ersten Bewerb am Donnerstag, dann eröffnet der Super G die Weltmeisterschaft. Am Freitag steht die Superkombination auf dem Programm, am Samstag der Riesentorlauf und am Sonntag Stockers Lieblingsdisziplin, der Slalom.

Erklärtes Ziel in Japan ist eine Medaille. „Ich fühle mich gut und freue mich schon auf die Wettbewerbe. Vor 13 Jahren hat es mir in Japan sehr gut gefallen, da hat alles gepasst. Mir taugt es einfach, wenn ein Rennen so weit weg ist, da kann ich mich noch mehr motivieren.“