Erstellt am 20. November 2013, 23:59

von Alfred Wagentristl

Aufgegeben wird nicht. 2. Liga Mitte / Der SV Loipersbach – im Sommer Aufsteiger aus der 1. Klasse, ziert das Tabellenende. Der Abstieg soll aber verhindert werden.

SVL-Urgestein Thomas Hauer wurde kurz vor Ende der Hinrunde abgelöst.  |  NOEN
Von Alfred Wagentristl

Im Sommer wurde beim SV Loipersbach völlig verdient der Wiederaufstieg in die zweithöchste Liga des Landes gefeiert. Gut fünf Monate später stehen alle Zeichen auf Abstieg. Der SVL ziert mit drei beziehungsweise vier Punkten Rückstand auf die beiden vor ihm platzierten Klubs das Tabellenende.

Drei „Gruppe Mitte-Vereine“: Mission impossible?

Wie viele Vereine absteigen müssen, hängt von den Kellerkindern in der BVZ Burgenlandliga ab – doch auch ein Blick auf diese Tabelle lässt nicht gerade große Zuversicht aufkeimen.

Mit Sigleß, Forchtenstein und Draßburg sind drei „Gruppe Mitte-Vereine“ gefährdet, was das Projekt Ligaerhalt vermutlich zu einer unmöglichen Mission machen würde. Auch bei nur zwei Absteigern aus der BVZ Burgenlandliga, müssten drei 2. Liga Mitte-Vereine in die 1. Klasse absteigen.

„Wir wollen mit allen Mitteln oben bleiben“ 

Beim SVL werden aber derzeit die Hemdsärmel aufgestrickt. Obmann Gerald Wagner unterstrich der BVZ gegenüber noch einmal „alles unternehmen zu wollen, um in der Liga zu bleiben.“ Die Vereinsverantwortlichen setzten sich vor wenigen Tagen zusammen und kamen zu dem Entschluss Kräfte zu bündeln.

Spieler und Funktionär Simon Bader zur näheren Zukunft. „Uns Spielern wurde mitgeteilt, dass der Klub die Liga halten möchte. Jetzt sind wir alle gefordert. Es gilt leistbare Spieler zu finden, die uns helfen können. Aufgegeben wird ein Brief, wir werden kämpfen so lange eine Chance besteht.“

Nachdem der Loipersbacher Thomas Hauer drei Runden vor Saisonschluss nur interimistisch von Christian Freiler abgelöst wurde, ist die Trainerfrage auch noch offen.