Erstellt am 18. März 2015, 11:50

von Christopher Ivanschitz

Rocks starteten mit Sieg in die Play-Offs. Mit einem souveränen Heimsieg über die Dornbirn Lions sicherten sich die Rocks den ersten Punkt im Viertelfinale.

Kapitän Stefan Ulreich war vor allem im ersten Durchgang nicht zu bremsen und avancierte zum Matchwinner.  |  NOEN, zVg

Am vergangenen Samstag absolvierten die Mattersburg Rocks ihr erstes Play-Off-Spiel gegen die Dornbirn Lions und verzeichneten mit einem 88:67-Triumph einen souveränen Start in diese Viertelfinal-Begegnung.

Die Hausherren mussten auf Wolfgang Träger, Tobias Winkler und Marco Jaitz verzichten, der Mann der ersten Halbzeit war aber zweifelsohne Stefan Ulreich. Der Kapitän der Rocks strahlte unglaubliche Ruhe aus, traf aus jeder Position und brachte sein Team mit 17 Punkten in den ersten 20 Minuten auf die Siegerstraße. Dornbirn hatte seine Mühe in der Defense, konnte auch offensiv nicht überzeugen und nach der Hälfte lediglich 28 Zähler einfahren.

Die Coffin-Truppe agierte hingegen souverän und ging mit einem Polster von 17 Punkten zum Pausentee. Erwähnenswert auch die tolle Leistung von Ersatzmann Michael Mach. Das Rocks-Urgestein und Gründungsmitglied war an beiden Enden des Courts aktiv und avancierte an diesem Tag zu einen der besten Akteure der Hausherren.

Am Samstag kann der Aufstieg fixiert werden

Mit aggressiver Verteidigung pirschten sich die Löwen nach dem Wechsel heran und plötzlich durfte Coach Diego Fernandez wieder Hoffnung schöpfen. Mit der Einwechslung des Ex-Dornbirners Sebastian Gmeiner wendete sich das Blatt jedoch wieder. Der Vorarlberger im Mattersburg-Dress scorte sechs Zähler und bediente dann auch Jan Nicoli für einen Dreipunkter zum 66:47. Mit der komfortablen Führung im Rücken ließ der BKM nicht locker, drückte weiterhin aufs Gas und drei Minuten vor dem Ende durften die 200 Fans mit stehenden Ovationen das 85:58 und die höchste Führung für den Meister beklatschen – das 1:0 in der Serie war somit in trockenen Tüchern.

„Wir haben zwar nicht alles richtig gemacht, aber in vielen Situationen gut reagiert. Ich hoffe nun, dass wir mit einer guten Leistung auswärts bereits den Aufstieg fixieren können“, so Rocks-Coach Mike Coffin. Dornbirn-Trainer Diego Fernandez zeigte sich hingegen nicht zufrieden: „In der ersten Halbzeit haben wir Stefan Ulreich nicht in den Griff bekommen. Nach der Pause folgte die beste Phase und es wurde wieder eng. Insgesamt war es auf jeden Fall zu wenig“, so Fernandez abschließend. Am kommenden Samstag um 18.30 Uhr könnten die Mattersburger bereits das Halbfinal-Ticket in Dornbirn lösen.