Erstellt am 26. November 2014, 10:26

von Christopher Ivanschitz

Sieg im Hit und jede Menge los. Der BK Mattersburg siegte mit dem 2. Bundesliga-Team und durfte beim großen Rocks-Day-Event viele Fans begrüßen.

Mann des Spiels. David Jandl war an diesem Tag in Spiellaune, kürte sich mit 24 Zählern zum besten Werfer der Partie und hatte großen Anteil am nächsten Heimerfolg seiner Truppe.  |  NOEN, Ivanschitz / Mayer

Am Samstag fanden rund 350 Zuseher im ZUge des Rocks-Days den Weg in die Mattersburger Sporthalle. Zuerst stellten die Jugendmannschaften der U14 und U16 ihr Können unter Beweis, ehe der Schlager des Tages in der 2. Bundesliga zwischen den Rocks und den Mistelbach Mustangs über die Bühne ging. Die Truppe von Trainer Mike Coffin holte beim 87:68 den fünften Saisonsieg en suite und untermauerte dabei einen Podestplatz, knapp hinter dem Leader aus Wien (gegen den es kommenden Samstag im direkten Duell weitergeht) und den St. Pöltner Dragons.

Die UKJ musste ohne Top-Mann Vladimir Sismilich auskommen und konnte den herben Verlust vorerst nicht kompensieren.

Wie in den letzten Heimspielen zuvor drückten die Rocker von Beginn weg auf die Tube, setzten sich rasch unter tosendem Applaus mit 9:0 ab und blieben auch in der Folge dominant. Nach dem ersten Quarter hieß es bereits 29:18. In dieser Tonart ging es weiter. Ein gut aufgelegter David Jandl, am Ende mit 24 Zählern bester Werfer am Parkett, versenkte beide Freiwürfe zum 55:32, die höchste Führung bis zu diesem Zeitpunkt.

Nächster Rückschlag für die Gäste

Kurz vor dem Pausentee folgte eine weitere Hiobsbotschaft für die Mannen aus Mistelbach. Playmaker Daniel Gajdosik musste verletzungsbedingt vom Feld und konnte nicht mehr weitermachen. Die Mustangs zeigten jedoch Moral, fighteten vor allem im dritten Abschnitt zurück und kamen, angeführt von Michael Diesner, bis auf 53:64 heran. Corey Hallett und seine Rocks agierten allerdings zu routiniert und ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Die Schrauben in der Defense wurden wieder angezogen, in Summe gelangen dem Titelverteidiger 13 Steals, im Verhältnis zu dreien bei den Mustangs. Unter dem stimmgewaltigen Support des Rocks Block behielt Mattersburg die weiße Weste vor Heimpublikum.

„Mit der Intensität bin ich heute zufrieden, vor allem die erste Hälfte war gut. Danach hatten wir leider einen Durchhänger und wollten mit Einzelaktionen bestehen. Es geht eben nur mit Teamplay“, resümierte Mattersburg-Coach Mike Coffin. Trotz der Pleite fand Mistelbach-Trainer Martin Weissenböck lobende Worte: „Wir konnten die Ausfälle nicht ganz kompensieren. In der zweiten Hälfte haben wir aber Moral gezeigt.“