Erstellt am 14. August 2013, 00:00

Bronze knapp versäumt. Podest verfehlt / Der Rohrbacher Johannes Piller belegte bei den Staatsmeisterschaften in Niederösterreich den vierten Platz.

Geschafft. Johannes Piller landete letztendlich auf dem 31. Gesamtrang. Foto: privat  |  NOEN, privat

TRIATHLON / Am Samstag fanden in Litschau/NÖ die Staatsmeisterschaften über die Double Olympic Distanz mit den Einzelstrecken 2,3 Kilometer Schwimmen, 84 Kilometer Radfahren und 21 Kilometer Laufen statt. Mit dabei war einer der härtesten Mitteldistanz-Athleten Österreichs: der für das Tri Team-Pöttsching startende Rohrbacher Johannes Piller.

Gemischte Gefühle über Top-Platzierung ohne Edelmetall

Bei idealen Wetterbedingungen kämpften zirka 200 Athleten und Athletinnen um den Staatsmeistertitel. Piller, der im September in Las Vegas an den Ironman-70.3- Weltmeisterschaften teilnimmt, bestritt den Bewerb aus dem Training heraus und rechnete sich eigentlich keine Medaillenchancen aus.

Nach einem soliden Rennen finishte er nach 4:59,17 Stunden und erreichte damit den 31. Gesamtplatz, den vierten Platz in der Klasse M45 und verfehlte Bronze nur denkbar knapp um wenige Sekunden. „Ich freue mich einerseits über die gute Platzierung, ärgere mich aber ein wenig über die knapp verpasste Medaille. Jedenfalls habe ich ausreichend Selbstvertrauen für die WM getankt“, so Piller.