Erstellt am 29. April 2015, 11:28

von Alfred Wagentristl

Das Topspiel, das leider keines ist. Draßburg gegen Oberwart – ein Duell, in dem es eigentlich um den Titel gehen sollte.

Ernst Baumeister, Trainer des ASV Draßburg, hofft am Freitag im Oberwarter Informstadion auf Revanche für die unglückliche 0:1-Heimniederlage vom Herbst. Vergangenes Wochenende konnten die Spieler aufgrund der spielfreien Runde für den ASV Draßburg durchblasen. »Ich denke schon, dass der eine oder andere leicht angeschlagene Spieler unserer Mannschaft die Pause gut genutzt hat und deutlich fitter in die Partie gehen wird als die letzten Wochen«, so der Coach.  |  NOEN, A. Wagentristl

OBERWART - DRASSBURG, FREITAG 19.30 UHR. Vor dem Saisonstart wurden die Kontrahenten dieser Partie beide als Topfavoriten für den Aufstieg in die Regionalliga gehandelt. Die Draßburger haben sich nach einer bis jetzt doch eher „nicht zufriedenstellenden“ Saison selbst aus dem Titelrennen genommen. Deswegen geht es für die Truppe von Ernst Baumeister am Freitag im Informstadion eher ums Prestige. Oder doch auch um Revanche für die 0:1-Heimniederlage vom Herbst? „Mit Sicherheit“, so Coach Baumeister, „die Oberwarter haben damals mit einem einzigen Torschuss die drei Punkte aus Draßburg entführt. Wir haben leider auch in diesem Spiel eine Unmenge an Möglichkeiten versiebt.“

Nach dem glanzlosen 1:0-Sieg in Marz wird sich Leader Oberwart am Freitagabend gegen den ASK wohl steigern müssen. Dazu fehlen mit Florian Glösl und Michael Grasser zwei wichtige Spieler in der Mannschaft. „Die Draßburger darf man nicht unterschätzen, außerdem treten gegen den SV Oberwart immer alle gegnerischen Teams deutlich motivierter auf“, so SVO-Obmann Michael Leitgeb.