Erstellt am 29. April 2015, 11:07

von Alfred Wagentristl

Karriereende mit 23. Nach einem langen Leidensweg entschloss sich Draßburg-Akteur Manuel Niessler nun seine Karriere zu beenden.

Manuel Niessler, Ex-Kicker des ASV Draßburg.  |  NOEN, zVg
Der Zemendorfer Manuel Niessler galt die vergangenen Transferperioden als einer der begehrtesten Kicker im Bezirk. Der 23-jährige, dem ein ehemaliger Trainer schmunzelnd nahegelegt hat, für seinen schussgewaltigen linken Fuß dringendst einen Waffenschein zu lösen, wird ab sofort seine aktive Karriere beenden. Dieser Entscheidung ging ein langer Leidensweg voraus.

„Ich habe mir im Juni 2013, damals noch im Marz-Dress, das Kreuzband gerissen. Nachdem ich nach der Operation viel in meine Wiedergenesung investiert habe und zwischenzeitlich für den ASV Draßburg spielberechtigt war, feierte ich im Frühjahr 2014 mein Comeback. Das Knie füllte sich aber immer wieder mit Flüssigkeit und ich musste unzählige Male in Behandlung“, schildert der 23-Jährige.

"Mir tut es sehr leid um die Mannschaft"

Im August 2014 riss ihm dann im „angeschlagenen“ Kniegelenk der Meniskus und die Tortur begann von Neuem. „Wieder folgte eine Operation und ich pausierte abermals bis Winter. In der Vorbereitung war ich wieder im Training und zuversichtlich. Doch nach drei Wochen war nach jeder Einheit ein geschwollenes Knie die Regel. Jetzt ist Schluss, die Gesundheit geht vor. Mir tut es sehr leid um die Mannschaft. Es war eine echt ‚geile‘ Truppe und ich möchte mich auch noch beim Trainerteam, sowie auch bei meinem kurzfristigen Individual-Coach Manfred Köck, der mir in den Aufbauphasen sehr geholfen hat, bedanken“, so der Jungvater und Häuslbauer.

Draßburg-Trainer Ernst Baumeister zu Niessler: „Um Manuel tut es mir sportlich und menschlich sehr leid. Nicht nur, dass er bei uns links in der Abwehrkette ein Fixposten war, hat er auch rund um den Spielbetrieb viel Positives beigetragen, der Bursche ist wirklich schwer in Ordnung.“