Erstellt am 08. Juli 2015, 10:25

von Manuel Takacs

Tom Mandl steht wieder im Kasten. Der Ex-Bundesliga-Profi feiert nach dem Karriereende ein Comeback bei Draßburg.

Routinier Thomas Mandl wird zukünftig wieder zwischen den Pfosten stehen. Er ist die neue Nummer eins des ASV Draßburg. Hinter ihm soll Philipp Radowan als Nachfolger aufgebaut werden und vom Ex-Bundesliga-Profi lernen. »Philipp soll in Zukunft die klare Nummer eins beim ASV werden«, verrät Mandl, der ab der kommenden Saison auch als U16-Tormanntrainer in der AKA Burgenland tätig sein wird.  |  NOEN, A. Wagentristl

In der BVZ Burgenlandliga-Saison 2015/16 geht der ASV Draßburg mit einem routinierten Torhüter in die Saison. Mit Ex-Bundesliga-Profi Thomas Mandl, der in der Vorsaison noch als Co-Trainer des abgelösten Ernst Baumeister fungierte, soll der Übergang zu Philipp Radowan geschafft werden.

„Präsident Christian Illedits hat mit mir gesprochen und wir haben uns gemeinsam zu diesem Schritt entschlossen. In Zukunft soll Philipp Radowan die Nummer eins in Draßburg sein. Er soll jetzt aber nicht ins kalte Wasser geworfen werden“, berichtet Mandl, der jedes Training voll mitmachen wird.

>> Hier geht's zum großen BVZ.at-Transferüberblick!

In seiner Laufbahn als Profi hat der Tormann über 460 Spiele für Klubs wie LASK Linz, Austria Wien, Sturm Graz, Mattersburg und Admira Mödling in der Bundes- und Ersten Liga absolviert. Während der Trainingseinheiten wird der Routinier, der auch als Tormanntrainer in der AKA Burgenland tätig ist, die Übungen vorgeben. Als Unterstützer wird Michael Baldauf fungieren. „Michi hat einen guten Fuß und trifft die Bälle mit Qualität“, verrät der Ex-Vienna-Keeper.

Über die neuformierte Mannschaft kann der Führungsspieler noch nicht allzu viel sagen: „Wir sind mit unseren Transfers noch nicht fertig. Es werden noch ein Innenverteidiger und ein Stürmer gesucht. Ich hoffe, dass wir diese bald finden.“