Erstellt am 19. Juli 2017, 02:19

von BVZ Redaktion

Wieder Rückschlag für Andi Strommer. Der Bad Sauerbrunn-Kicker verletzte sich in seinem ersten Spiel seit langer Zeit erneut.

 |  NOEN

Der Leidensweg für Andi Strommer ist mittlerweile ein sehr langer. Nach einer Schambeinentzündung und einem kurz danach folgenden Kreuzbandriss im Dienste von Draßburg, hofft der „Hochgeschwindigkeitsfußballer“ – wie er oft genannt wurde –, bei BVZ Burgenlandliga-Aufsteiger Bad Sauerbrunn neu durchstarten zu können.

Die ersten Trainingseinheiten verliefen auch ganz nach Wunsch. Der 30-Jährige war weiter als von ihm und seinem betreuenden Arzt erwartet und versuchte sich demzufolge vergangenen Dienstag auch im Testspiel gegen Ortmann. „Leider rutschte ich dort unglücklich weg und verletzte mich am Sprunggelenk. Der befürchtete Bänderriss ist es gottlob nicht, aber eine schwere Zerrung. Mir stehen zwei Wochen Pause bevor“, so Strommer. Bad Sauerbrunn-Trainer Heinz Kremser ist sogar ein wenig erleichtert: „Als er liegenblieb, befürchteten natürlich viele, dass etwas mit dem operierten Knie nicht passt, aber dem war Gott sei Dank nicht so.“ Auch Obmann Gerhard Kern ist froh darüber, dass die Verletzung relativ harmlos ist.

„Vielleicht ist es ganz gut, dass er eine Zwangspause verordnet bekommt, dann geht der Ehrgeiz nicht durch mit ihm und das Knie hat mehr Zeit“, schmunzelte der Obmann. Der ebenfalls wegen Kreuzbandriss fehlende Jörg Eisner ist gut am Weg. Er darf mittlerweile schon ein wenig belasten und sitzt fleißig am Ergometer.