Erstellt am 16. April 2014, 10:27

„Das nächste Spiel ist nicht in Gefahr“. Julian Kleibensturz, Spieler des ASV Draßburg, im Gespräch mit der Hannes Bürger.

Julian Kleibensturz, Spieler des ASV Draßburg  |  NOEN

BVZ: Du bist in Jennersdorf verletzt ausgeschieden. Was ist passiert? Wirst du länger ausfallen?
Julian Kleibensturz: Ich hab einen Schlag auf meinen Unterschenkel abbekommen. Es ist aber nicht so schlimm. Ich werde nicht länger ausfallen – das kommende Spiel ist definitiv nicht in Gefahr.

Du spielst nun seit knapp drei Monaten in Draßburg. Wie gefällt es dir?
Kleibensturz: Die Mannschaft hat mich super aufgenommen und ich bin sehr zufrieden. Schon bei den ersten Trainings habe ich gemerkt, dass das Niveau im Team sehr hoch ist.

Bei Draßburg bist du nun links in der Abwehrkette tätig – anders als noch in der Akademie.
Kleibensturz: Dort habe ich zum größten Teil als „Sechser“ im defensiven Mittelfeld gespielt. Aber es ist für mich keine große Umstellung. Im Nachwuchs habe ich auch schon links hinten im Einsatz.

„Ich strebe an, in Zukunft so hoch oben wie möglich zu spielen"

Du gehörst schon seit dem Rückrundenstart zum Stammpersonal. Hast du damit gerechnet, als du zu Draßburg gekommen bist?
Kleibensturz: Nein, damit habe ich ganz sicher nicht gerechnet. Aber ich denke, dass ich mich durch die Trainings und Matches in der Vorbereitung aufgedrängt habe und so zum Stammplatz gekommen bin. Es freut mich natürlich umso mehr, weil eine solche Entwicklung nicht absehbar war.

Du bist nur ein Leihspieler. Kannst du dir vorstellen, dass du länger beim ASV Draßburg bleibst, oder möchtest du raschest zum Stammklub SV Mattersburg zurückkehren?
Kleibensturz: Das weiß ich jetzt noch nicht genau. Ich muss schauen, wie es sich hier in der BVZ Burgenlandliga entwickelt. Aber ich strebe natürlich an, in Zukunft so hoch oben wie möglich zu spielen.