Erstellt am 23. April 2014, 09:18

von Michael Weller

Den Sieg verschenkt. Aufstiegsturnier / Die Mattersburg Rocks mussten sich nach ihrem dritten Titelgewinn in Folge beim Aufstiegsturnier den Mannschaften aus Graz und St. Pölten knapp geschlagen geben.

 |  NOEN, Johannes Mayer
Den Einstieg in die Relegation um den Aufstieg in die 1. Basketball-Bundesliga hatten sich die Mattersburger sicher anders vorgestellt. Am Samstag mussten sich Stefan Ulreich und Co. den Chin Min Dragons St. Pölten denkbar knapp mit 78:80 geschlagen geben.

Joey Vickery nach der Pause ganz stark 

Die Hausherren konnten die Partie ohne Ausfälle in Angriff nehmen, sich aber nicht entscheidend absetzen. Corey Hallett traf zu Beginn, Altmeister Joey Vickery drehte vor der Pause auf und versenkte drei Dreipunkter im zweiten Quarter. Nach dem Wechsel folgte die beste Phase für den dreifachen Meister der 2. Bundesliga, nach einem Dreipunkte-Spiel von Kapitän Stefan Ulreich heißt es bereits 56:47 für die Mattersburger.

Die Dragons ließen jedoch nicht locker, vor allem Martin Speiser und Andreas Worenz drehten die Partie fünf Minuten vor Schluss zur 64:62-Führung für St. Pölten. Die Mannschaft von Mike Coffin vergab zu viele Chancen in der Offensive, während die Gäste von der Freiwurflinie konsequent blieben und sich den knappen 80:78-Erfolg sichern konnten. „Wir haben es selbst in der Hand gehabt, aber durch unnötige Fehler gegen Ende haben wir den Sieg noch verschenkt“, zeigte sich Coach Mike Coffin sichtlich verärgert.

Im zweiten Relegationsspiel mussten die Rocks nach Graz reisen, um sich dem Bundesligisten in seiner eigenen Halle zu stellen. Auch hier war es dem dreifachen Meister nicht vergönnt zu jubeln – 76:85-Endstand aus Sicht der Burgenländer.

Dabei hatte die Partie weitaus besser als gegen St. Pölten begonnen. Nach einem Dreipunkter von Sebastian Pinterits jubelten die mitgereisten Fans bereits nach zwei Minuten über ein 11:2 für die Mattersburger. Danach gelang dem BKM jedoch zwei Minuten kein Korberfolg und der UBSC ging noch vor der Viertelpause in Führung. Vor allem der US-Amerikaner Nolan Richardson führte Mike Coffins Mannen regelrecht vor, er kam am Ende als Topscorer auf 24 Punkte.

Bei den Rocks klappte es danach vor allem von der Dreipunktelinie nicht nach Wunsch, allein fünf Fehlversuche in den letzten drei Minuten des ersten Quarters sorgten für lange Gesichter. Dennoch hielt sich Mattersburg in dieser Phase tapfer, Corey Hallett glich bei 29:29 aus. Bis zur Halbzeit war jedoch Graz wieder vorne – 42:36 aus Sicht der Hausherren.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich kaum etwas am Spielverlauf. Die Burgenländer taten sich schwer, kämpften aber tapfer und ließen sich nicht abschütteln. Zwischenzeitlich zog der UBSC auf elf Punkte Differenz davon, am Ende hieß es 85:76.

„Da hat in Summe wirklich nicht viel gefehlt, das hat jeder gesehen“, meinte Coach Mike Coffin nach der zweiten Relegations-Niederlage, er zeigte sich mit der Leistung seines Teams über weite Strecken durchaus zufrieden.

Am Samstag gibt es noch ein Heimspiel  

„Diese beiden knappen Niederlagen schmälern in keinster Weise den großartigen Erfolg, den wir in dieser Saison mit dem Three-Peat erreicht haben“, stellte auch der stolze Obmann Andreas Gschiel klar. Das nächste Spiel steigt am Samstag um 18 Uhr daheim wieder gegen den UBSC Graz und man darf nach einer derartig erfolgreichen Saison, wieder mit vielen, vielen begeisterten Rocks-Fans und toller Stimmung in der Mattersburger Sporthalle rechnen.