Erstellt am 19. Februar 2014, 10:52

von Manuel Takacs

Der Feinschliff an den Teams beginnt. Zwischenbilanz / Zwei Wochen Vorbereitung stehen für die Bezirksklubs noch auf dem Programm. Die Trainer resümieren.

Dominik Pfeiffer (l., gegen Michael Prikoszovits) klopft beim SV Forchtenstein bereits kräftig an die Tür zur Stammelf.A. Wagentristl  |  NOEN
Von Manuel Takacs

Marz

Beim ASK läuft noch nicht alles nach Wunsch. Trainer Josef Kühbauer konnte zwar sein durchgeplantes Programm durchziehen, beklagte zuletzt aber einige verletzte Spieler. In erster Linie gilt es Nachfolger für die zu den SVM Amateuren abgewanderten Markus Knebel und Christopher Grafl zu finden.

„Diese Spieler kann man nicht eins zu eins ersetzen. Das geht nur, wenn alle Akteure zusammenarbeiten“, so Kühbauer, der derzeit unter anderem Fatih Satilmis, Uygun Can und Onur Kesei zutraut, in die Startformation zu rutschen.

Baumgarten

Die Überraschungsmannschaft der Hinrunde kommt in der Vorbereitung noch nicht richtig auf Touren. Nach dem 4:2 gegen Ritzings 1b-Truppe kassierte die Schöll/Hausmann-Elf gegen Zweitligist Breitenbrunn eine 1:4-Schlappe.

„Noch passt das nicht so, wie wir uns das vorstellen“, ärgerte sich Sektionsleiter Gerhard Gallhofer. In der abgelaufenen Woche war den Baumgartener Akteuren aufgrund der schlechten Platzverhältnisse kein Balltraining vergönnt. Man absolvierte drei Laufeinheiten und ein Training in der Kraftkammer.

Forchtenstein

„Die bisherige Vorbereitung stimmt mich positiv, lässt mich aber nicht in Euphorie verfallen“, so Coach Franz „Peggy“ Fleck und legt sich in einem Punkt fest: „Wir werden in der Rückrunde mit einer Viererabwehrkette spielen, da wir mit Daniel Art einen Innenverteidiger geholt haben, der mit Routinier Peter Strodl bis dato gut harmoniert.

Außerdem haben wir im Herbst mit der Dreierkette insgesamt 45 Gegentore erhalten. Was mir noch nicht zu gut gefällt, ist, dass die Außenverteidiger noch zurückhaltend agieren und eher hinten hängen bleiben. Aber wir arbeiten daran.“

Sigless

Die Barisits-Truppe schließt beim heutigen Training die zweite Etappe der Vorbereitung ab. „Mit Schnellkraft und Schnelligkeitsausdauer ist es jetzt vorbei. Bis zum Start arbeiten wir im Bereich der Schnelligkeit kombiniert mit Koordination“, so der Trainer, der seine Startelf für die Rückrunde noch nicht im Kopf hat: „Alle arbeiten ausgezeichnet. Jeder soll sich noch präsentieren.“

Drassburg

Andreas Walzer & Co., gerade aus dem Trainingslager in Kroatien retour, befinden sich auf einem positiven Weg. Eine erste Startformation hat der neue starke Mann auf der Kommandobrücke, Ernst Baumeister, bereits im Kopf: „Bis auf zwei Positionen steht die erste Elf. Im Trainingslager haben wir enorm viel im taktischen Bereich gearbeitet.“

Die Draßburger haben in der Winterübertrittszeit jede Menge an Qualität eingekauft. Der Klassenerhalt sollte mit dieser Mannschaft demnach allemal zu schaffen sein.