Erstellt am 01. Juni 2016, 02:45

von Daniel Fenz

„Die Marzer sind sehr coole Typen“. Landesliga Herren A / Bad Sauerbrunn setzte sich in einer fairen Partie gegen Marz durch – Lob gab es danach für den Gegner. BAD SAUERBRUNN - MARZ 6:3. Das Ergebnis sieht klarer aus, als es in Wirklichkeit für die Hausherren in diesem Bezirksderby auch war.

Gewann sein Einzel klar. Bad Sauerbrunns Mannschaftsführer Patrick Dobesch machte mit Marz-Spieler Hannes Schiebendrein kurzen Prozess. Er ging mit 6:0 und 6:4 als Sieger vom Platz.  |  NOEN, WA

BAD SAUERBRUNN - MARZ 6:3.

Das Ergebnis sieht klarer aus, als es in Wirklichkeit für die Hausherren in diesem Bezirksderby auch war. Immerhin wurde Sauerbrunn vor der Saison als einer der Favoriten gehandelt, Marz kämpft wie erwartet um den Klassenerhalt. „Es war natürlich schwierig, doch nach den Einzelspielen führten wir mit 4:2 und dann war die Sache doch klar“, resümierte Bad Sauerbrunns Mannschaftsführer Patrick Dobesch.

Zugleich lobte er aber auch den Gegner. „Die Marzer sind sehr coole Typen. Es war eine faire Partie ohne Probleme.“ Für Martin Zachs und seine Marzer war es das große Ziel, die Niederlage in Grenzen zu halten und so wenigstens einen Punkt zu holen. „Zumindest das haben wir erreicht.“ Während es für Marz heißt, nicht abzusteigen, spielt Bad Sauerbrunn schon kommende Woche das nächste wichtige Spiel gegen Hornstein.

„Die Frage ist, in welcher Besetzung sie zu uns kommen. Ich sehe die Chancen 60:40 – für uns“, meint Dobesch, der seine Mannschaft grundsätzlich im Spitznfeld sieht. „Doch, ob es für den Titel reicht, weiß ich nicht. Oberwart stapelt tief. Wir werden beim direkten Duell im letzten Spiel sehen, wer in Oberwart am 26. Juni als Sieger und Aufsteiger vom Platz geht.“

Marz möchte zu Hause gegen Oberwart wieder einen Punkt mitnehmen. „Unsere Leute sollten fit genug sein, um den Südburgenländern einen Punkt abzunehmen.“