Erstellt am 19. Januar 2011, 00:00

Die SVM Amateure schrieben Geschichte. HALLENMASTERS 2011 / Diesmal unterlag Vorjahressieger Stinatz den SVM-Talenten, die hochverdient den Titel holten.

 |  NOEN

VON ALFRED WAGENTRISTL UND

ANDREAS KOLLER

Die Finalpaarung war die gleiche wie die des Vorjahres: die Mattersburg Amateure hatten im Kampf um den begehrtesten Hallentitel des Burgenlandes den ASK Stinatz zum Gegner. Vor einem Jahr setzte sich Stinatz erst per Golden Goal durch, heuer war das Finale schon während der regulären Spielzeit eine klare Angelegenheit. Eine Halbzeit lang konnte Stinatz das Spiel zwar offenhalten, im zweiten Durchgang setzte sich die Klasse der Mattersburger Jungkicker aber durch, Matthias Lindner, Christian Gartner und Co. fegten den südburgenländischen Finalgegner mit 6:2 vom Parkett. Eine Entschädigung für das torlose Remis beim Aufeinandertreffen im letzten Vorrundenspiel, das beiden zum Aufstieg genügte. Parndorf, punktegleich mit den späteren Finalisten, musste aufgrund der schlechteren Tordifferenz die Heimreise antreten. Ein Spielverlauf und vor allem ein Resultat, das vielen Hallenbesuchern nicht unbedingt „schmeckte“.

Nach wenigen Minuten mit  Kopfverletzung ins Spital

Für den Turniertriumphator hatte das Turnier mit einem Schockmoment begonnen: Keeper Hoffmann räumte im ersten Vorrundenspiel gegen Parndorf beim Herauskommen seinen Teamkollegen Thorsten Mahrer nieder. Mahrer zog sich bei dem brutalen Zusammenprall einen Cut und eine schwere Gehirnerschütterung zu, musste ins Oberwarter Spital gebracht werden.

Es waren sehr viele Zuschauer und sehr gute Stimmung in der Halle. Das Ambiente war der größten Hallenfußballveranstaltung des Burgenlandes wieder einmal würdig. Die Fohlen holten sich nicht nur den Hallencup-Pokal sondern stellten mit Matthias Lindner auch den Torschützenkönig. Lindners Resümee: „Ich denke, dass wir verdient gewonnen haben und freue mich, dass ich mit meinen Toren dazu beitragen konnte. Wir sind mit Fortdauer des Turniers immer besser ins Spiel gekommen. Natürlich war auch etwas Glück dabei. Beim Golden Goal im Halbfinale kann immer alles passieren. Aber im Finale haben wir wieder schönen Hallenfußball gespielt. Beim 0:0 gegen Stinatz haben wir alles versucht, Stinatz hat sich halt hinten reingestellt.“

Peter Hawlik (r., gegen den Stinatzer Sandro Knor) durfte ebenso wie Kapitän Philipp Steiner (l.) und der Rest der jungen Mattersburger Truppe über den Titel „Hallenmeister 2011“ jubeln. Die SVM Talente spielten groß auf und bekamen von allen Seiten Gratulationen als würdiger Hallenchampion.LEXI