Erstellt am 03. August 2011, 00:00

Doch noch nicht fix. FRAUENFUSSBALL / Der SC Leopoldsdorf legte Einspruch gegen das Urteil des ÖFB ein.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAEL WELLER

Das Bangen um den Aufstieg geht für den ASK Baumgarten weiter. Wie berichtet wurde dem Frauenteam trotz Meistertitel und gewonnener Relegation der Aufstieg in die 2. Bundesliga Süd verwehrt, weil Kontrahent Leopoldsdorf Protest gegen den Einsatz einer (laut ÖFB-Statuten) zu jungen Spielerin eingelegt hatte.

Das Urteil ist noch  nicht rechtskräftig

 

Aus diesem Grund verhängte der niederösterreichische Verband eine Strafbeglaubigung des Relegationsspiels zwischen dem ESV Südost und dem ASK Baumgarten. Das ursprünglich 6:0 für Baumgarten ausgegangene Spiel wurde umgedreht und 3:0 für den ESV Südost gewertet. Der SC Leopoldsdorf stand damit als Aufsteiger fest und wurde sogar schon in der Auslosung der 2. Frauenliga geführt.

Vergangene Woche tagte dann das ÖFB-Frauenprotestkomitee in Salzburg, die höchste Instanz in dieser Angelegenheit. In dessen Sitzung wurde die Entscheidung des NÖFV vom 14. Juli wieder aufgehoben und die Burgenländerinnen dürfen damit doch wie gehofft aufsteigen.

Nun verzögert sich dieses Urteil jedoch, weil der SC Leopoldsdorf erneut Einspruch erhoben hat. Die Niederösterreicher wollen den Rechtsmittelsenat des ÖFB anrufen, damit ist das Urteil noch nicht rechtskräftig, so Stefan Hausmann. Die endgültige Bestätigung unserer sportlichen Leistung erfolgt dann hoffentlich am 10. August in Klagenfurt.

 

 

ASK-Obmann Stefan Hausmann muss weiter bangen. ZVG