Erstellt am 18. September 2013, 00:00

Ein Derby mit jeder Menge Brisanz. Keller-Duell / Die Partie zwischen Sigleß und Draßburg ist für beide Mannschaften richtungsweisend. Verlieren ist verboten.

Richtungsweisend: Am Freitag muss Damir Todorovic (l.) mit seinen Draßburgern bei den Sigleßern gewinnen. Deren Trainer Norbert Barisits peilt aber ebenso ein Ende der Durststrecke an. Fazit: Beide Teams stehen gehörig unter Druck. Foto: Wagentristl  |  NOEN, Wagentristl
Von Manuel Takacs

SIGLESS - DRASSBURG, FREITAG, 19.30 UHR. Lediglich Marz und Forchtenstein können derzeit beim Blick auf die Tabelle vor Freude lachen. Baumgarten, Draßburg und Sigleß besetzen die Abstiegsränge 14, 15 und 16.

Während die Baumgartener am Samstag im Bezirks-Derby gegen Forchtenstein ihr Torkonto aufbessern wollen, geht es im richtungsweisenden Keller-Duell zwischen Sigleß und Draßburg um wichtige Zähler im Abstiegskampf.

„Es ist eine verzwickte Sache“

Auch wenn man sich im Draßburger Lager aufgrund zahlreicher hochkarätiger Einzelspieler und hoher Saisonziele nicht mit dem Thema „Abstiegskampf“ beschäftigt, die derzeitige Situation lässt noch niemanden von höheren Tabellenregionen träumen.

„Es ist eine verzwickte Sache. Wir alle warten auf einen Befreiungsschlag“, sagt Draßburgs Sektionsleiter Jochen Illedits, der gegen Sigleß auf den ersten Saisonsieg hofft, aber weiß: „Für beide geht es bereits um sehr viel.

Ein Sieg kann Wunden heilen

Die Vorzeichen sind sowohl für den Gegner, als auch für uns gleich.“ An Trainer Damir Todorovic will der Klub nach wie vor festhalten. Der Coach selbst will hart weiterarbeiten: „Solange mir der Klub das Vertrauen ausspricht, werde ich alles tun, um die Mannschaft in die richtige Bahn zu lenken.“

Gegner Sigleß liegt punktegleich, aber ebenfalls noch sieglos, an letzter Stelle. „Wir haben gewusst, dass es eine verdammt harte Saison wird. Der Mannschaft kann man keinen Vorwurf machen. Sie arbeitet sehr engagiert“, so Cheftrainer Norbert Barisits, der den Funktionären mit seiner professionellen Arbeit imponiert.

Paukovits leitet die Partie

Barisits spricht vor dem richtungsweisenden Spiel von einer möglichen Vorentscheidung: „Jeder Klub hat seine Probleme, aber man wird sehen, welcher sich eher nach oben oder nach unten orientieren kann.“

Ein Sieg hätte für beide Klubs unterschiedliche Auswirkungen. Während ein Draßburger Erfolg ein Startschuss für eine positive Serie sein könnte, würde man sich in Sigleß auch für den Rest der Saison mit dem Thema „Kampf um den Klassenerhalt“ beschäftigen.

Für Spannung ist gesorgt. Geleitet wird diese Schlüsselpartie übrigens vom südburgenländischen Referee Thomas Paukovits.