Erstellt am 25. März 2014, 23:59

von Christian Pöltl

Ein perfekter Auftakt. 2. Liga Mitte / Der Rückrundenstart des abstiegsgefährdeten Traditionsklubs ASK Hirm verlief absolut nach Wunsch der Funktionäre.

Kevin Pauschenwein, Hirms neuer Co-Trainer  |  NOEN
Der ASKÖ Hirm legte bis dato eine fast perfekte Rückrunde hin. „Wir haben allerdings nicht nur unseren Kader, sondern auch unsere Ausrichtung geändert“, erklärt Hirms Neo-Co-Trainer Kevin Pauschenwein. Pauschenwein – im Herbst selbst noch aktiv?– legte im Winter seine Fußballschuhe zur Seite, um Trainer Roland Wisak als Co-Trainer zu unterstützen.


„Roland Wisak wollte einen Mann, der die Mannschaft gut kennt. Für mich ist es zwar Neuland, aber eine sehr reizvolle Sache“, berichtet der ehemalige Defensivmann. Die Systemänderung erklärt sich so, dass Hirm neuerdings auf ein 4-1-4-1-System setzt, welches defensiv „gelebt“ wird, um noch kompakter zu stehen.

Pauschenwein: "Wir fordern endzweckorientierten Fußball“

Die Bilanz mit sieben Punkten und zwei erhaltenen Toren in drei Spielen gibt den Hirmern recht. „Klar ist es noch kein spielerischer Augenschmaus. Aber das ist momentan auch nicht unsere Absicht. Wir fordern endzweckorientierten Fußball“, erklärt Co-Trainer Pauschenwein die neue Fußballauffassung, um hinzuzufügen: „Doch auch das Spielerische wird sukzessive besser.“

Der ASKÖ scheint auf einem guten Weg, das Ziel „Nichtabstieg“ zu erreichen. „Wir sind dafür absolut vorbereitet und gehen auch mit Selbstvertrauen in den Abstiegsthriller in Draßmarkt, wo es am Sonntag um „doppelte Punkte“ geht“, wie der Co-Trainer mit optimistischem Unterton versichert.